BIG FIVE – und die LANGE ENTWICKLUNG UNSERER PERSÖNLICHKEIT!

Am 16. April 2014, in Magazine, von Prof. Dr. Dr. h.c. Franz J. Herrmann

Die heute praktizierende "Big Five" wurden vor über 40 Jahren in den 70er von zwei unabhängigen Forscherteams entdeckt – Prof. Dr. Paul Costa und Prof. Dr. Robert McCrae, am National Institute of Health und Prof. Dr. Warren Norman, Universität Michigan, Prof. Dr. Lewis Goldberg, Universität Oregon. Auf leicht unterschiedlichen Wegen gelangten sie zu dem gleichen Ergebnis – Die meisten menschlichen Persönlichkeitseigenschaften können mittels fünf Persönlichkeitsdimensionen beschrieben werden, unabhängig von der jeweiligen Sprache und Kultur. Machen Sie jetzt den wissenschaftlich-basierenden TEST.


Herzlichen Glückwünsch – Ei gefunden! 

.

Jetzt den KOSTENFREIEN PERSÖNLICHKEITSTEST anfordern!.



Fünf Dimensionen
Zu diesen fünf Dimensionen ist man gekommen, in dem man tausenden von Menschen hunderte Fragen stellte und die Antworten dann mit Hilfe einer statistischen Methode ausgewertet hat, die als Faktorenanalyse bekannt ist. Dabei ist zu beachten, dass die Forscher nicht mit dem Ziel an die Sache herangegangen sind, fünf Dimensionen zu finden, sondern dass die fünf Dimensionen erst das Ergebnis der Datenanalyse waren.

NEO-Modell
Auf der Grundlage des Big Five Modells entwickelten Prof. Dr. Paul T. Costa und Prof. Dr. Robert R. McCrae von der Laboratory of Personality and Cognition – USA mit dem NEO-Personality-Inventory – NEO-PI – einen heute international gebräuchlichen Persönlichkeitstest für Jugendliche und Erwachsene. Dabei handelt es sich um ein multidimensionales Persönlichkeitsinventar, das fünf Faktoren umfasst und sich auf "normal gesunde" Individuen konzentriert. Das in zehn Minuten zu bearbeitende Verfahren ist objektiv, zuverlässig und valide. Die Validierung des Verfahrens erfolgte über umfangreiche faktorenanalytische Studien. Das NEO-FFI wurde von Prof. Dr. Peter Borkenau Department of Psychology Martin-Luther Universität und Dr. Fritz Ostendorf Universität Bilifeld 1993 ins Deutsche übertragen. Es handelt sich dabei um die Kurzversion des NEO-PI-R – NEO-Persönlichkeitsinventar nach Professoren Costa und McCrae, leicht revidierte Fassung. Das computergestützte NEO-PI-R+ ist eine um spezielle, für Fach- und Führungskräfte relevante Dimensionen ergänzte Fassung, die eine berufs- und personalentwicklungsbezogene Auswertung z.B. im Sinne der Potenzialberatung zulässt.

Das Fünf mal Eins der Psychologie
"NEO" ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben von drei im Modell enthaltenen Persönlichkeitsfaktoren. Es handelt sich dabei um …

 Neurotizismus – N
 Extraversion – E
 Offenheit für Erfahrungen – O – englisch – Openness to experience

Diese drei in der Serie ausführlicher dargestellten NEO-Faktoren bilden mit …
 Verträglichkeit – A – englisch – Agreeableness
 Gewissenhaftigkeit – C – englisch – Conscientiousness

… die Big Five. Beliebte Merkhilfen sind die aus den englischen Anfangsbuchstaben geformten Akronyme OCEAN oder CANOE.

Jede Frage im Test wird mittels einer fünfstufigen Skala beantwortet. Bei der Auswertung werden Punktsummen für jede der Dimensionen errechnet und mit den Normwerten verglichen. Bei der Berechnung der Summenwerte werden einige Fragen auf Grund der Formulierung entgegengesetzt gewertet. Ein positiver Wert geht dann negativ, ein negativer Wert positiv in den Skalen-Summenwert ein.

Lange Entwicklung der "BIG FIVE"
Ausgangspunkt für den NEO-FFI war der psycho-lexikalische Ansatz von der Harvard University mit genau 17.953 Begriffen zur Beschreibung individueller Unterschiede – Webster's International Dictionary. Diese wurden durch Faktorenanalyse auf 35 Variablencluster reduziert, welche wiederum auf fünf Faktoren reduziert wurden – die heutigen "Big Five". In wissenschaftlichen Kreisen sind die Big Five heute das am weitesten akzeptierte und verwendete Modell der Persönlichkeit. Umfassendere Informationen zu Hintergrund und Geschichte der Big Five erhalten Sie bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©.

Millionen Datensätze bilden die Basis
In den letzten Jahren haben Wissenschaftler mit Hilfe der Big Five untersucht, wie sich Persönlichkeit über die Zeit verändert und in welcher Beziehung Persönlichkeit zu anderen Variablen steht – z.B. Selbstwertgefühl oder Musikgeschmack. Während dieser Zeit haben Persönlichkeitsforscher Persönlichkeitsdaten von buchstäblich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt erhoben.

Generalisierungen mit starker Aussagekraft
Datenanalysen haben einige hochinteressante Befunde über die menschliche Persönlichkeit erbracht, die es uns heute ermöglicht, einige grundlegende Muster unserer menschlichen Persönlichkeit zu identifizieren. So konnten unsere Befunde zum Beispiel mit der damals verbreiteten Sichtweise aufräumen, die Persönlichkeit wäre ab dem Alter von 30 Jahren unveränderbar. Tatsächlich verändert sich die Persönlichkeit weiter, wobei das genaue Muster der Veränderung von der jeweiligen Eigenschaft abhängt.

Wir möchten betonen, dass wir hier über Generalisierungen sprechen und dass solche Verallgemeinerungen nicht auf alle Menschen gleichermaßen zutreffen. Führen Sie sich die Generalisierung vor Augen, dass Männer größer sind als Frauen. Das bedeutet nicht, dass jeder einzelne Mann größer ist als jede einzelne Frau. Es bedeutet nur, dass Männer im Durchschnitt größer als Frauen sind.

Übersicht über das Forschungsprojekt
Persönlichkeitspsychologen interessieren sich dafür, was eine Person von der anderen unterscheidet und warum wir uns so verhalten, wie wir es tun. Wie jede wissenschaftliche Forschung bedarf auch die Persönlichkeitspsychologie konkrete, quantifizierbare Daten, um untersuchen zu können, wie Menschen sind, wie ihre Persönlichkeit beschaffen ist. Hier spielen die Big Five eine sehr wichtige Rolle. Machen Sie jetzt den TEST!

Serie – Ihre Persönlichkeit bestimmt Ihren Erfolg!

Artikelthema Erscheinungstag
Unsere Persönlichkeit beeinflusst unseren Erfolg 02.04.2014
Wirkung auf uns von Neurotizismus, Extraversion, Verträglichkeit, Offenheit, Gewissenhaftigkeit 09.04.2014
BIG FIVE – und die lange Entwicklung unserer Persönlichkeit 16.04.2014

Jetzt kommentieren!
Welche Ergebnisse im Test haben Sie erzielt?
Welche Persönlichkeit ordnen Sie sich selbst zu?
Kennen Sie die Persönlichkeits-Seminare der TRUST?

.
Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert …

 Mehr Selbstbewusstsein – mehr Effizienz
 Ich und meine Überzeugungskraft
 Berufsgruppen mit den besten IQ's
.
Je besser man das Gehirn versteht, desto besser kann man es nutzen! TRUST-Financial-Personal-TrainerIn©!
.
                                            V O R T R Ä G E - B U C H E N
.
Hinweis

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Karriere-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Karriere-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an info@trust-wi.de senden.
.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..qr code
.

110 Anmerkungen für BIG FIVE – und die LANGE ENTWICKLUNG UNSERER PERSÖNLICHKEIT!

  1. Finanzfachwirtin Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Die TRUST-BLOG-Redakteure sagen Danke, dass Sie diese Seite angesehen haben und freuen sich über Ihre Anregungen zu diesem Thema. Euch Frohe OSTERN!

  2. CEO der TRUST-Gruppe - Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Guten Tag, verehrte Leserinnen und Leser,

    habt Ihr Euch das schon mal gefragt. Warum steigen manche – besser gesagt einige wenige – schon in jungen Jahren auf der Karriereleiter nach oben, während andere ihr Leben lang unten bleiben?

    Wissenschaftler und Psychologen haben die Antwort gefunden – Das ist die Wirkung von den BIG FIVE auf uns! Und die ist bei Frauen und Männern fast gleich.

    Also macht jetzt den PERSÖNLICHKEITSTEST, um zu erfahren, was Sie noch alles werden können.

    Das ist kein Hokuspokus – Der Test ist wissenschaftlich fundiert und tausende Male erprobt!

  3. Dr. dent. Margot Remenar sagt:

    Hallo Herr Dr. Buchberger,

    Erfolg und das gilt besonders für kognitive Merkmale, all das, was umgangssprachlich mit Intelligenz beschrieben wird. Hier liegt die Erblichkeitsrate bei knapp 80 Prozent.

    Auch Persönlichkeitsmerkmale werden zu rund 50 Prozent vererbt, die andere Hälfte prägt die Umwelt. Hier setzen Psychologen an, um besser zu verstehen, warum einige Menschen erfolgreicher durchs Leben kommen als andere.

    Das gängige Modell, um unsere Persönlichkeit zu beschreiben, ist das der "Big Five". Fünf Merkmale, die bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt sind – Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrungen, soziale Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit.

    Übrigens, der Persönlichkeitstest ist große Klasse! Danke für das tolle Ostergeschenk.

  4. Dipl.-Kaufm. Reinhold Liierst sagt:

    Jeden Tag kommen Kinder zur Welt. Die Eltern wünschen ihm nur das Beste, was sonst. Sie sollen glücklich, zufrieden und besonders erfolgreich sein.

    Was daraus wird, zeigt sich Jahre später. Wie wir uns entwickeln, ist kein Zufall. Forscher fahnden nach der Erfolgsformel und tauchen dafür tief in unsere Persönlichkeitsstruktur ein.

    Die liefert schon früh starke Hinweise darauf, ob jemand im Job reüssieren wird. Beruflicher Erfolg hängt von sehr vielen Variablen ab – zu einem großen Anteil von Merkmalen, die in der Person selbst begründet liegen.

    Viele dieser Merkmale sind sehr statisch in frühester Kindheit angelegt und verändern sich im Lebensverlauf nur geringfügig.

    Wenn Ihr wissen wollt, wie sich das bei Euch entwickelt hat, macht jetzt den TEST.

    • Dr. Maximilian von Falkenburg sagt:

      Herr Liierst,

      eine Reihe von Untersuchungen haben gezeigt, dass diese 5 Persönlichkeitsmerkmale wesentlich darüber entscheiden, ob wir erfolgreich sind.

      Allen fünf Merkmalen zusammen kommt fast die gleiche Bedeutung zu wie der Intelligenz.

      Das wichtigste dieser Merkmale für den Berufserfolg ist die Gewissenhaftigkeit, konnten die Wissenschaftler nachweisen.

      Rigidität, wie Psychologen den Faktor Gewissenhaftigkeit auch nennen, scheint für alle Menschen, Berufe und Lebensstile eine befruchtende Basis zu sein.

  5. Franz J. Herrmann 1. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Guten Tag meine Damen und Herren,

    das ist so – Wer überdurchschnittlich gewissenhaft handelt, der geht planvoll, sorgfältig, zuverlässig, überlegt und letztlich effektiv vor.

    Menschen mit niedrigen Gewissenhaftigkeitswerten handeln spontan, nicht sorgfältig und ungenau.

    Auch die anderen vier Faktoren der Big Five können über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, das hängt oft von der jeweiligen Situation ab, etwa welchen Beruf jemand anstrebt.

    Wer zu Neurotizismus – abgeleitet von Neurose – neigt, gilt Psychologen als emotional labil, er ist eher ängstlich, angespannt, nervös, unsicher, sorgenvoll. Stress kann ihn leicht überfordern. Wer mit niedrigen Neurotizismuswerten aufwartet, den kann Stress nicht aus der Ruhe bringen, der hat seltener schlechte Gefühle und ist generell zufriedener, entspannter und selbstsicherer.

    Führungskräfte, Chirurgen, Polizisten und Piloten haben niedrige Neurotizismuswerte. Sie sind also in der Mehrzahl weniger emotional.

    Auch wir vom BDS-Verbraucherschutz empfehlen dringend, den PERSÖNLICHKEITSTEST zu machen.

    • Prof. Dr. med. Manuela Fröhlich sagt:

      Lieber Herr Prof. Herrmann,

      ein ganz toller Artikel und sehr gute Diskussion.

      Für eine berufliche Erfolgsprognose spielt in der Personalpsychologie neben den Big Five noch ein weiterer Faktor eine überaus wichtige Rolle – INTEGRITÄT.

      Integre Persönlichkeiten zeichnen sich durch rechtschaffenes, ehrliches, loyales und regelkonformes Verhalten aus. Menschen, die hier hohe Werte erzielen, bestehlen ihren Arbeitgeber nicht, missbrauchen keine Daten, machen nicht blau und betreiben keine Sabotage.

      Die persönlichkeitspsychologische Forschung der letzten zwanzig Jahre habe eine überragende Bedeutung des Merkmals Integrität für beruflichen Erfolg nachgewiesen.

      Ich bedanke mich sehr für dieses OSTERGESCHENK! Ich habe es sofort umgesetzt und den TEST gemacht.

    • Dr. Gabi Clars sagt:

      Hallo Herr Prof. Herrmann,

      danke für den tollen Artikel und auch für Ihren Kommentar.

      Übrigens mittlere bis hohe Neurotizismuswerte sind nicht in allen Berufen von Nachteil, sie sind sogar sehr vorteilhaft bei Flugbegleitern, Kundendienstmitarbeitern und Lehrern.

      Sie sollen sensibel auf die Bedürfnisse ihrer Kunden und Schüler eingehen, um erfolgreich zu sein. Dem Erfolg auf die Sprünge helfen kann auch eine gute Portion Extraversion.

      Extrovertierte sind begeisterungsfähig, gesellig, gesprächig, optimistisch, gut aufgelegt und aktiv. Das macht sie für neue Erfahrungen, Anregungen und Herausforderungen empfänglich.

      Ihnen Herr Prof. Herrmann und allen Leserinnen und Lesern frohe Ostern!

      • MBA Dr. Heidi Leitner sagt:

        Frau Dr. Clars!

        Sehr hohe Extraversionswerte finden sich bei guten Verkäufern und erfolgreichem Vertriebsmanagement. Also allen Menschen, die etwas den anderen verkaufen wollen oder sollen.

        Damit hängt der Faktor Offenheit für Erfahrungen zusammen. Wer gern neue Erfahrungen macht und Erlebnisse sucht, dem bescheinigen Psychologen auch eine rege Fantasie, künstlerisches Interesse, Wissbegierde, Experimentierfreude und einen Hang zum Unkonventionellen.

        Ein großer Vorteil in kreativen Berufen oder für eine wissenschaftliche Karriere. Testen Sie selbst, ob aus Ihnen ein guter Wissenschaftler wird.

        Dieser Test ist meiner Meinung nach grandios. Übrigens, es gibt von der TRUST-Gruppe viele Seminare zu diesem Thema.

  6. Prof. Dr. Gudrun Roth sagt:

    „Wir tun nichts Außergewöhnliches, wir sind bloß erfolgreich, weil wir ganz gewöhnliche Dinge ganz außergewöhnlich tun!“ – Ueli Prager, Schweizer Gastronom, Gründer u. Verwaltungsratmitglied von Mövenpick

    Gewissenhaftigkeit ist die Eigenschaft der Big Five, die unsere Selbstdisziplin und Zielstrebigkeit beschreibt.

    Menschen mit niedriger Gewissenhaftigkeit und das sind die meisten von uns lassen sich leicht ablenken, machen gerne das, was ihnen gerade einfällt, und lassen die Dinge einfach auf sich zukommen.

    Menschen mit hoher Gewissenhaftigkeit arbeiten dagegen beharrlich auf ihre Ziele hin, achten dabei mehr auf Details, handeln strukturiert und überlegt.

    Wen Ihr jetzt den Test macht wisst Ihr wie es um Euch steht! Nur MUT meine Damen und Herren!

  7. Dr. Magdalene Luger sagt:

    Verehrte TRUST-Blog-Leserinnen,

    bleiben Sie den Männern einen Schritt voraus und optimieren Sie Ihre Karrierechancen!

    Machen Sie jetzt den Persönlichkeitstest, finden Sie Ihre Stärken und blicken Sie ganz einfach den Männern in deren innere Werte.

  8. Florian Schaubach sagt:

    Faszinierend, wie fast schon mechanisch unser Gehirn funktioniert. Bei all dem Wert, den wir auf unsere Persönlichkeit legen, funktionieren wir alle gleich.

  9. Damian Karst sagt:

    Vielen mag die Kathegorisierung in die BIG FIVE oberflächlich erscheinen. 17.953 Begrifflichkeiten, die in die 5 Kathegorien einfließen, sollten auch den Letzten überzeugen, wie präzise das Verfahren ist.

  10. Lars Schulter sagt:

    Auf 300 kurzen Fragen mit 10 Fragen je Facette basieren die vollständigen Big Five von Prof. Dr. Lewis Goldberg. Das sind … 

    - Negative Emotionalität versus Belastbarkeit 
    - Extraversion versus Introversion 
    - Offenheit für Erfahrung, Kreativität, geistige Beweglichkeit, Neugier versus Konservatismus, Beharrlichkeit, Tradition, Unbeweglichkeit
    - Anpassung, Kooperation Konformität, Verträglichkeit versus – kompetitive – Konkurrenz, Reaktivität, Antagonismus 
    - Conscientiousness, Gewissenhaftigkeit versus Nachlässigkeit, Lockerheit 

    Es ist daher wichtig, ein Persönlichkeitsprofil als GANZES zu beurteilen.

  11. Benjamin Nettbach sagt:

    Die Emotionalität sagt etwas über die Stärke und Häufigkeit der Reize aus – die benötigt werden – um von seinen Gefühlen beeindruckt zu werden.

    Emotional “belastbare“ Menschen wie Fluglotsen, Piloten, Finanzmanager und Ingenieure, benötigen stärkere Reize und eine größere Anzahl, um aus dem Lot gebracht zu werden, “sensible” Menschen sind recht empfindlich für Reize.

    Der emotional Sensible erfährt Gefühle stärker und deutlicher als andere. Diese Menschen sind in den sozialen Berufen und Diensten – Psychologen, Sozialwissenschaftler – Dienstleistungsberufen tätig.

  12. Gerhard Cotter sagt:

    Es ist gut und von Vorteil, dass jeder Mensch verschiedene Persönlichkeiten besitzt. Nur so kann sich ein Team vollständig ergänzen und weiterentwickeln.

    Hier ist es sehr wichtig, das Feedback des Gegenübers – ob positiv oder negativ – zu verstehen und zu akzeptieren. Dadurch kann man an der eigenen Persönlichkeit arbeiten und es weiter ausbauen. So entsteht “Zusammenwachstum” und Erfolg.

    Monatlich lasse ich meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen schulen. Das ist für mich die erste Adresse, wenn es um die Persönlichkeitspsychologie geht.

  13. Daniela Lack sagt:

    Die Big-Five Profiler machen es möglich, den Arbeitsplatz eines Mitarbeiters zu charakterisieren und das seiner Erfahrung nach geeignete Persönlichkeitsprofil desjenigen, der dort arbeiten soll.

    Übrigens, das tolle dabei, der Profiler lässt die “Persönlichkeit” von Farben, Marken, Arbeitsplätzen, Autos, Lebensmitteln, … detaillierter als jemals zuvor analysieren.

    Das Profil einer Nuance der Farbe rot ist als “emotional, extravertiert, beweglich-offen, antagonistisch und eher lässig als gewissenhaft” zu charakterisieren.

    • Ramona Wecker sagt:

      Liebe Frau Lack,

      das ist wirklich interessant.

      Eine Big-Five Profiler Analyse kann den Charakter von Marke, Name, Werbung, Darreichungsform – Kapsel, Pille, Spray – analysieren und es miteinander in Kongruenz bringen – und das ist umsatzentscheidend.

      Man kann eine Menge lernen. 

      • Walter Gröbner sagt:

        Frau Wecker, ich denke auch, dass die von Ihnen angesprochene Vorgehensweise noch viel stärkere Wirkung entfalten könnte, wenn man sie politisch nutzt.

        Nehmen wir zum Beispiel die Mediendarstellung der derzeitigen Konfliktherde. Mit Farben und geschickt gewählten Darstellungen wird das gewünschte “Bild” erzeugt.

  14. David Peuner sagt:

    Erfolgreiche Unternehmen gehen nach den Big Five, z.B. bei der Personal- und/oder Bewerberauswahl.

    Hier geht es um "Passung". Das Persönlichkeitsprofil des Bewerbers ist das direkte Resultat aus der Selbstbeschreibung des Kandidaten mit Hilfe der Big Five. Herr Dr. Buchberger, herzlichen Dank für das Gespräch. Dank Ihnen habe ich erfahren, wie ich zukünftig das Personal einstelle.

  15. Wolfgang Heine sagt:

    “Ängste prägen unseren Charakter”, lautet eine Theorie der Psychoanalyse, die der Mitbegründer des Instituts für psychologische Forschung und Psychotherapie in München, “Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie” – Fritz Riemann entwickelte.

    1961 veröffentlichte er die tiefenpsychologische Studie – Grundformen der Angst. Darin stellt er vier Typen der Persönlichkeit vor, verbunden mit den entsprechenden „Grundformen“ der Angst. Diese nennt er – schizoide, depressive, zwanghafte oder hysterische Persönlichkeiten.

    “Ein Mensch hat nicht nur eine dieser Charaktereigenschaften, sondern ist individuell und wandlungsfähig. Er kann einen Bereich stärken, der bisher nur schwach ausgeprägt war” – sagt er.

  16. Isolde Gräfin von Luxemburg sagt:

    Wie wahr! Menschen, die INTEGRER sind, sind beruflich wesentlich erfolgreicher als solche, die es mit Schummelei, Intrigen und Betrug versuchen.

    Das lässt sich schon in früher Kindheit abklopfen, ebenso wie ein weiterer Erfolgsfaktor, der in der Persönlichkeits-Forschung eine immer größere Rolle spielt – Selbstkontrolle.

  17. Dr. Gabriele Nowotny sagt:

    Wie ausgeprägt der fünfte Faktor, Verträglichkeit, ist, zeigt sich daran, ob jemand kooperativ, verständnisvoll, wohlwollend, mitfühlend, hilfsbereit und menschenfreundlich ist.

    Gerade in sozialen Berufen kommt es darauf an – einer Karriere als Anwalt oder Führungskraft kann zu viel Verträglichkeit eher im Weg stehen.

    Die individuelle Ausprägung der Big Five können Psychologen recht zuverlässig ermitteln, mit Hilfe solcher Tests wie hier angeboten.

  18. Dipl.-Ing. Klara Ruprecht sagt:

    Hallo Frau Dr. Nowotny,

    darüber hinaus gibt es dafür in der psychologischen Diagnostik gut erprobte PERSÖNLICHKEITSTESTS, wie den hier angebotenen von der TRUST-Gruppe und eigene Verhaltensbeobachtungen.

    In der Regel ist schon ein Persönlichkeitsfragebogen zuverlässig und valide. Das Konzept hat schon lange Anhänger in der Wirtschaft gefunden.

    So haben das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung – DIW – und das Institut zur Zukunft der Arbeit – IZA – anhand der Big Five für eine Studie untersucht, was den „Unternehmergeist“ ausmacht.

    Und dazu die Persönlichkeit von Selbstständigen und Angestellten verglichen und analysiert, welche persönlichen Eigenschaften Selbstständige erfolgreicher machen.

  19. Dr. med. Franziska Ambrosius sagt:

    Eine sehr interessante Diskussion!

    Verfügen z.B. Unternehmer über hohe Werte der Faktoren emotionale Stabilität, Extraversion und Offenheit für Erfahrungen, dann ist es wahrscheinlich, dass sie erfolgreich ein Geschäft führen werden.

    Gut, wenn ihre Werte in Sachen Verträglichkeit möglichst niedrig sind – denn das deutet auf Durchsetzungsvermögen. Zudem glauben Selbstständige wesentlich stärker, dass ihr beruflicher Erfolg vor allem von ihnen selbst und weniger von äußeren Umständen bestimmt wird.

    Psychologen nennen das „internale Kontrollüberzeugung“.

    • Psychologin Dr. Hannelore Gruber sagt:

      Frau Dr. Ambrosius,

      nicht jeder kann selbständig werden. Diese individuellen 5 Persönlichkeitsmerkmale entscheiden meist erst darüber, ob sich jemand selbstständig macht. Dass daraus eine Erfolgsgeschichte wird, ist damit noch nicht gesagt.

      Personen mit besonders hoher oder niedriger Risikofreude haben im Durchschnitt weniger Erfolg in der Selbstständigkeit als Personen mit einer mittleren Risikobereitschaft.

      Eigenschaften, die in Führungspositionen hinderlich sind, gelten in sozialen Berufen als Voraussetzung für den Erfolg! So unterschiedlich kann Karriere sein!

  20. Reinhold von Bessing – 2. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Guten Abend zusammen,

    der Österreich-US-Amerikanische Persönlichkeitspsychologe Prof. Dr. Walter Mischel kam dem Zusammenhang zwischen Erfolgspotenzial und Selbstkontrolle mit seinem mittlerweile legendären Marshmallow-Experiment auf die Schliche.

    Dazu setzte er im Versuchslabor der Stanford Bing Nursery School Vorschulkindern Marshmallows vor und stellte sie vor die Wahl – Entweder ihr dürft die Süßigkeiten sofort vertilgen oder ihr wartet ein Weilchen und bekommt dafür doppelt so viele.

    Prof. Mischel ließ daraufhin die Jungen und Mädchen mit ihren Marshmallows allein und beobachtete sie durch einen Einwegspiegel.

    Einige griffen sofort zu, andere harrten tapfer eine Viertelstunde aus. Was für Glückspilze!

    Seine Experimente decken sich heute sehr gut mit den Big Five!

    • Dr. Mareike Schwarz sagt:

      Guten Abend Herr von Bessing,

      Prof. Mischel entwickelte schlaue Strategien, indem sie die Verlockung aus ihrem Sichtfeld verbannten, sich selbst ablenkten, die Augen schlossen oder heimlich an der Unterseite etwas davon kosteten, um herauszufinden, ob sich die Zurückhaltung überhaupt lohnt.

      Sein Experiment zum „Belohnungsaufschub“ wiederholte Prof. Mischel mit mehr als 500 Kindern und verfolgte, was aus den Kleinen später wurde.

      Es trat Erstaunliches zutage – Die Kinder, die sich gut unter Kontrolle hatten, waren in der Schule erfolgreicher, entschlossener, zielstrebiger, robuster und sozial kompetenter.

      Die damals Ungeduldigen, obwohl genauso intelligent, fielen durch weniger gute schulische Leistungen auf, waren wenig zielorientiert und sozial instabiler. Einige wurden sogar kriminell oder drogenabhängig.

      Was sagt uns das?

      • Reinhold von Bessing – 2. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

        Frau Dr. Schwarz,

        der Marshmallow-Test ist ein guter Frühindikator dafür, ob ein Kind später eher erfolgreich sein wird oder nicht.

        Auch deshalb, weil es sich bei der Selbstkontrolle um eine recht stabile Eigenschaft handelt, die von der Kindheit bis ins Alter unverändert bleibt. Wer sich kontrollieren kann, ist erfolgreicher.

        Wenn sich einzelne Persönlichkeitsmerkmale schon früh ausprägen oder genetisch bedingt sind und im Laufe des Lebens stabil bleiben, stellt sich die Frage, ob und wie sich Defizite ausgleichen lassen.

  21. Dr. med. Angelika Schuster sagt:

    Herr von Bessing, guten Abend,

    das geht schon, aber nur bis zu einer bestimmten Grenze.

    So gelten die Ausprägungen der Big Five im Alter von 20 Jahren als stabil, erst ab etwa 60 Jahren können sich wieder durch Lebenserfahrung marginale Änderungen zugunsten eines ruhigeren, gewissenhafteren und weniger ängstlichen Typus ergeben.

    Ansonsten gilt – Möglichst entschlossen und möglichst früh an sich arbeiten.

  22. RAin Barbara Schnell sagt:

    In gewissem Maße sind alle 5 Persönlichkeits-Merkmale untereinander kompensierbar – wenn gewisse Schwellenwerte vorhanden sind.

    Mit anderen Worten – Wo nichts ist, kann auch nichts werden.

    „Ostern ist das Siegesfest des ewigen Lebens!“ – Gertrud von Le Fort, dt. Dichterin

    Euch allen frohe Ostern!

  23. Franz J. Herrmann 1. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Eine Grundausstattung an positiven Persönlichkeitsmerkmalen sollte schon sein.

    Mitunter ist da auch nicht so viel nachzuhelfen – Manche Defizite werden von selbst durch andere Stärken ausgeglichen, ohne dass wir viel dafür tun. Wissenschaftler illustrieren das am Eigenschaftsmerkmal „Leistungsmotivation“.

    Wenn jemand stets Angst vor neuen und herausfordernden Aufgaben hat, kann das zu einer Hemmung führen, sich herausfordernden Zielen oder Berufen zu stellen.

    • Pädagogin Susanne Paulsen sagt:

      Herr Prof. Herrmann,

      das ist nur dann leistungs- und erfolgsschädlich, wenn diese Person gleichzeitig keine Motivation hat, sich besser vorzubereiten, um ihre Leistungsangst, die Furcht vor dem Versagen, zu kompensieren.

      Zum Beispiel durch Lernen, üben oder bewusstes Aufsuchen von Trainingssituationen, wie es manche Schüler tun, die Angst vor einer Mathearbeit haben.

  24. Prof. Dr. Lene Mayer-Skumann sagt:

    Liebe Frau Pausen,

    ja das stimmt, Schüler, die fürchten, zu versagen und nichts dagegen tun, also nicht „kompensieren“, werden es schwerer haben.

    Viele dieser Prozesse laufen für uns unbewusst ab, weil sie zu unserem persönlichkeitspsychologischen Grundgerüst gehören.

    Psychologen bringen den Zusammenhang auf den Nenner – Wer neugierig ist, wird schlauer.

    Der Persönlichkeitstest ist auch für Kinder geeignet, selbstverständlich auf für Erwachsene.

  25. Nina Bauer sagt:

    Diese Diskussion entwickelt sich richtig prächtig, das gefällt mir.

    Defizite und Big Five ließen sich nur durch bewusstes Gegensteuern ausgleichen.

    Beispiel Gewissenhaftigkeit – Wem es daran mangelt, der sollte sich besser an Checklisten oder Korrekturschleifen gewöhnen, um die eigenen Defizite auszubügeln.

    Gibt es gar eine Art Formel für ein erfolgreiches Leben?

    • PB Sladjana Lovric sagt:

      Frau Bauer hallo,

      die hat man früher versucht zu finden, damals noch auf unzulänglicher Datenbasis. Jetzt wäre es an der Zeit für neue Berechnungen.

      Jetzt sind die Daten vorhanden. Gleichwohl halte ich die Frage, was man als erfolgreiches Leben definieren möchte und wie das messbar gemacht werden kann, für weitaus kniffliger.

  26. Dr. Hannelore Stahl sagt:

    Einfacher gestaltet sich die Sache bei der für ein zufriedenes Leben wesentlichen Zutat – Berufserfolg.

    Die Wissenschaft findet dafür folgende Formel …
"Nimm ein sehr großes Quantum an Intelligenz, ein mittleres an emotionaler Stabilität, Integrität und Leistungsmotivation sowie sozialer Kompetenz und Selbstvertrauen, einer breiten Interessensausrichtung und Neugier plus eine gute Förderung in Schule und Elternhaus!" 

    Und der Erfolg wird kommen.

    Für ein insgesamt erfolgreiches Leben bedürfe es etwas mehr – Vor allem die Fähigkeit, zu erkennen, was einem wirklich glücklich macht.

    Eigenschaften, die in Führungspositionen hinderlich sind, gelten in sozialen Berufen als Voraussetzung für den Erfolg!

    Und ich meine dieser hier angebotene PERSÖNLICHKEITSTEST ist unentbehrlich für jede Frau, die Karriere machen möchte!

    • Wolfgang Lippold sagt:

      Sehr geehrte Frau Dr. Stahl,

      sehr gut zitiert, die wissenschaftliche Erfolgsformel!

      Besser kann man es nicht beschreiben – DANKE!

  27. Tatjana Weber sagt:

    “Jeder Mensch ist einzigartig” und doch sind wir alle auf 5 Kategorien reduzierbar, die je nach Konstellation prognostizieren, welche Potenziale wir haben.

    Was wir zu erreichen im Stande sind usw., das ist wirklich beeindruckend.

  28. Doris Mühlmaier sagt:

    Besonders lesenswert, Herr Prof. Herrmann, finde ich auch diesen Artikel …

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2014/04/unsere-personlichkeit-beeinflusst-unseren-erfolg/

    Können Sie eine gute Empfehlung für einen Coach oder Trainer geben, dieses Wissen zu erlernen.

    • Franz J. Herrmann 1. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

      Guten Morgen, Frau Mühlmaier,

      das kann ich, die hier vielzitierten TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen! Sie gehören zu den besten!

      Viel Erfolg!

  29. Chantal Prinzessin von Gimnich sagt:

    Hier eine wahre Geschichte einer ZIEL-Orientierten Frau!

    Glena Salsbury hatte eine Menge Wünsche, die sich einfach nicht erfüllen wollten. Sie kaufte sich ein teures Fotoalbum und einen Stapel Hochglanzmagazine. Dann überlegte sie, “was ihr Herz begehrt” und für alles, was sie sich wünschte, suchte sie ein Bild in einem der Magazine, schnitt dieses aus und klebte es in ihr Fotoalbum.

    Dort fand sich auch ein gutaussehender Mann in Smoking und eine Frau in einem Brautkleid, Blumenbuketts, Diamantschmuck, eine Insel in der funkelnden blauen Karibik und ein schönes Heim mit neuen Möbeln.

    Acht Wochen nachdem sie sich diese Collage erstellt hatte, sah sie im Auto ihren Traummann Jim in einem Cadillac. Jim sah sie auch und fuhr ihr nach. Am Tag ihrer ersten Verabredung schickte er ihr ein Dutzend Rosen und danach jeden Montag eine langstielige Rose mit einem Liebesbriefchen. Er gestand ihr, dass er Diamanten sammelt und sie gerne damit schmücken würde. Er bat sie, ihn zu heiraten.

    Drei Monate vor der Hochzeit überraschte er sie mit dem perfekten Ort für die Hochzeitsreise, die St. – John’s-Insel in der Karibik. Dabei wusste er immer noch nichts von ihrer Ziel-Collage.

    Sie heirateten in Laguna Beach, Kalifornien, mit Brautkleid und Smoking. Ein Jahr nach der Hochzeit zogen die beiden in ein wunderbares Haus und richteten es mit neuen Möbeln ein.

    Wünsche gehen in Erfüllung, wenn man an ihnen arbeitet!

  30. Carolin Düssler sagt:

    Die Grundlage des Neurotizismus wird durch die Evolution deutlich – für das Überleben des Menschen war es von Vorteil, vorsichtig und ängstlich zu sein, um potentiellen Gefahren auszuweichen, andererseits auch, unerschrocken zu handeln und im Angesicht der Gefahr ruhig zu bleiben.

    Frauen sollten bei Neurotizismus im Durchschnitt eine deutlich höhere Ausprägung haben als Männer.

  31. Patrick B. Hochmauer sagt:

    Die Big Five haben den Vorteil, dass sie wissenschaftlich sehr fundiert sind. Es gibt tausende von Studien, die sich mit den Big Five und ihren Auswirkungen auf unser Leben beschäftigen.

    Ich kenne soweit kein anderes Persönlichkeitsmodell, das auch nur ansatzweise eine solch universelle Anerkennung genießt.

    Übrigens, die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen beraten ebenso nach wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen. Das ist der Vorteil der Kunden und Mandanten.

  32. Maurice Xavernaek sagt:

    Liebe TRUST-Blog-LeserInnen, liebe Kollegen, liebe Freunde,

    es ist wirklich erfreut, dass sich viele mit dem Thema „Persönlichkeit“ auseinandersetzen. Und haben Sie den Schritt gewagt – und den TEST durchgeführt?

    Ich kenne viele, die ihre Persönlichkeit nicht zugeben bzw. offenlegen wollen. Ist das erfolgsfördernd? Tut man sich damit einen Gefallen?

    Herzlichen Dank, liebes TRUST-Team, lieber Herr. Prof. Dr. Dr. Herrmann, dass Sie sich so engagieren. Zu Ostern ist das ein schönes Geschenk. Frohe Ostern und viele bunte Eier.

  33. Julian Zuck sagt:

    Starke Persönlichkeiten kennen keine Grenzen. Sie haben ihren „inneren Schweinehund“ im Griff.

    Um die eigene Persönlichkeit zu trainieren, bevorzugen manche Menschen einen Trainer, andere psychologische Testverfahren, in denen sie mit Statistiken arbeiten und mancher orientiert sich an Vorbildern.

    Diesen Persönlichkeits-Test, den man anfordern kann, finde ich ganz gut, um zu wissen und zu erkennen, welche Eigenschaft bei einem stärker und weniger stärker ausgeprägt ist. Danke, Herr Dr. Buchberger.

  34. Anika Robin sagt:

    Die Persönlichkeitsentwicklung ist von Geburt an ein fließender Prozess, auf die wir zunächst keinen Einfluss nehmen.

    Persönlichkeit ist immer einer dynamischen Entwicklung, die sowohl durch natürliche Anlagen, als auch das soziale Umfeld und die eigenen Lebenserfahrungen bedingt wird.

    Dadurch ist sie nie statisch und wir können somit bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung nehmen.

  35. Uschi Glogger sagt:

    Neurotizismus – abgeleitet von Neurose – ist ein Merkmal in der Persönlichkeits- und Differenziellen Psychologie. Er geht auf den Psychologen Dr. Hans Jürgen Eysenck zurück. Neurotizismus bildet zusammen mit der Extraversion, der Verträglichkeit, der Offenheit und der Gewissenhaftigkeit die Big Five.

    Der Neurotizismus-Wert kann durch psychologische Testverfahren – Fragebögen – erfasst werden.

    Solchen Tests mit vielen umfassenden Fragen oder Persönlichkeitsfragebogen genannt, finden sie hier auf dieser Seite. Fordern Sie ihn an.

  36. Dr. Ludwig Thoma sagt:

    Frau Glogger,

    die heutige Psychologie versteht sich – entgegen der wörtlichen Übersetzung ihres Namens – nicht als Lehre von der Seele, sondern als Wissenschaft vom Erleben und Verhalten von Menschen.

    Ja und was ist dann die Persönlichkeitspsychologie? Das fragen sich viele! Hier eine Erklärung.

    ● Menschen unterscheiden sich voneinander in der Art, wie sie Situationen erleben und wie sie sich verhalten.

    ● Persönlichkeitspsychologie oder differentielle Psychologie erforscht und beschreibt dauerhafte Unterschiede zwischen verschiedenen Menschen.

    Und der TEST ist zu empfehlen.

  37. Inna Heuboom sagt:

    Hallo zusammen,

    sind Beamte solide „rigide“ und deshalb so staatsdienlich? Oder einfach nur Erbsenzähler?

    Wie kommt es, dass manche schon in jungen Jahren auf der Karriereleiter nach oben klettern, während es vielen andere schon auf den ersten Sprossen schwindlig wird und sie nicht hinaus kommen?

    Danke für die Antwort und noch schöne Ostern.

  38. Dr. Kata Conrade sagt:

    Guten Tag Frau Heuboom,

    wie sich ein Individuum entwickelt, ist kein Zufall. Deswegen fahnden Forscher laufend nach der Erfolgsformel und tauchen dabei tief in die „Persönlichkeitsstruktur“ des Subjekts ein.

    Eine solche Forschung liefert schon länger Hinweise darauf, ob jemand im Job erfolgreich sein kann oder wird, ob er also reüssieren wird, oder ob jemand einfach nur „Glück haben wird“.

    Für Spezialisten auf diesem Gebiet ist dann schnell klar geworden, dass der berufliche Erfolg gleich von mehreren Parametern oder auch Variablen abhängt.

    Die Merkmale sind dabei durch die betrachtete Person selbst begründet, wie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, die sich auf ‘wissenschaftliche Potenzialanalyse’ von Personen spezialisiert haben, begründen.

  39. CEO Johannes Semmler sagt:

    Interessante Unterhaltung, da möchte ich folgendes zufügen.

    Einfach dargestellt, sind oder werden viele Merkmale sehr statisch schon im kindlichen Alter angelegt, die sich im Lebenslauf nur geringfügig ändern.

    Ein Faktum, das besonders für die kognitiven Merkmale gilt, sind die, welche mit ‘Intelligenz’ beschrieben werden. Genetisch bedingt ist hier als ‘Erblichkeitsrate’ 80 Prozent, auch die Persönlichkeit gilt zu immerhin rund 50 Prozent vererbt. Die Sozialisation prägt den Rest.

    Und genau hier wird von Psychologen angesetzt, um besser zu verstehen, warum einige Menschen erfolgreicher durchs Leben kommen als andere.

  40. Zara Holzmann sagt:

    Ja wirklich eine spannende Diskussion.

    Als das praktikabelste Modell, um Persönlichkeit zu beschreiben, gilt, die „Big Five“, mit denen geprüft, beurteilt und bewertet werden kann. Die wiederum sind bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt – Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrungen, soziale Verträglichkeit und, Gewissenhaftigkeit.

    Dies zu untersuchen, führte zu der Erkenntnis, dass diese Persönlichkeits-Merkmale im Wesentlichen darüber entscheiden, ob jemand erfolgreich ist.

    • Carolin Reiter sagt:

      Erstaunlich daran ist die Wertigkeit der einzelnen Persönlichkeitsmerkmale – Erfolg ist mit einer Vielzahl der Kombinationen möglich – aber Gewissenhaftigkeit gilt als Grundvoraussetzung für den wirklich großen Erfolg.

  41. Prof. Dr. med. Zoran Bloch sagt:

    Guten Tag,

    komme gerade auf die Seite und finde es sehr gut, dass sich so viele mit diesem wichtigen Thema beschäftigen.

    Im Grundsatz gilt – allen fünf Merkmalen und deren Gewichtung sind gleichbedeutend mit ‘Intelligenz’, wie es auch Dr. Heinz Schuler sieht, Professor für Psychologie der Universität Hohenheim.

    Sein Fazit – „Das wichtigste Merkmal für den Berufserfolg ist es, gewissenhaft zu sein. Diese Rigidität, wie dieser Faktor, dieses Merkmal von Psychologen auch genannt wird, scheint für alle Menschen, ihre Berufe und ihre Lebensstile die „befruchtende Basis“ zu sein.“ Dazu fällt einem doch glatt der Beamte ein.

    „Gilt doch für die Forschung – Wer überdurchschnittlich gewissenhaft handelt, der geht planvoll, sorgfältig, zuverlässig, überlegt und letztlich effektiv vor.“

  42. Harald Freiher sagt:

    Gedanken über unsere Persönlichkeit und Persönlichkeitstypen sind mindestens so alt wie die Philosophie.

    Die Lehren der großen alten griechischen Denker Sokrates, Platon und Aristoteles beschäftigen sich in unterschiedlicher Weise mit diesem jederzeit aktuellen Thema.

    Aus dieser Zeit stammt auch die erste bekannte Typenklassifikation, die „Temperamentenlehre“ des Hippokrates.

    • COO Holger Riemer sagt:

      Guten Abend Herr Freiher,

      Sigmund Freud war derjenige, der die Psyche des Menschen dem wissenschaftlichen Denken und Forschen öffnete.

      Bis dahin hatte menschliches Verhalten den Gesetzen von Vernunft und Rationalität zu folgen – bis natürlich auf die Liebe, die von den Romantikern quasi als „Festung des Herzens“ eisern verteidigt wurde.

      Mit der Etablierung der Psychologie als eigenständige Wissenschafts-Disziplin im 20. Jahrhundert haben sich dann auch immer wieder Forscher mit der Persönlichkeit des Menschen beschäftigt.

      Daraus entstanden die verschiedensten Theorien und Persönlichkeitstypologien, von denen das Modell der „Big Five“ das zurzeit Bekannteste und wissenschaftlich Anerkannteste ist.

      Ich empfehle jedem schnell den hier angebotenen Test zu machen.

  43. Emilie D. Sandmann sagt:

    Hallo zusammen,

    wer sich ausführlicher über die „Big Five“ der Persönlichkeitstheorie informieren möchte, den verweise ich auf die ebenso verständlichen wie übersichtlichen Erläuterungen auf diesem Karriere Blog und empfehle, den Test zu machen.

    Mehr helfen die Vorträge der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    Für das Folgende reicht es zu wissen, dass es sich bei diesem „Fünf-Faktoren-Modell“ um das Resultat einer breit angelegten psychologischen Untersuchung zu Persönlichkeitsmerkmalen in menschlichen Populationen handelt.

  44. Karl-Otmar Himmel sagt:

    Eine richtig heiße Diskussion.

    Ich finde diejenigen Persönlichkeitstheorien überzeugender, die den individuellen Eigenschaftsmix, der unsere Persönlichkeit ausmacht, anhand von verschiedenen, so genannten „bipolaren Dimensionen“ zu beschreiben und erklären versuchen.

    Wir schwanken in mehreren Bereichen zwischen gegensätzlichen menschlichen Grundbedürfnissen, die unser Fühlen, Denken und Handeln bestimmen.

    Einige Menschen haben im Laufe ihres Lebens stark eingeengte Bedürfnisbefriedigungs-Muster entwickelt, während andere eine Balance versuchen, die situationsabhängig mal zur einen, mal zur anderen Seite ausschlägt.

    • Dr. med. Alfons Fischer sagt:

      Herr Himmel,

      ich weiß was Sie meinen. Psychologen, Soziologen, Biologen, Anthropologen und die all diese Disziplinen verbindenden Entwicklungswissenschaftler kommen teils zu unterschiedlichen Bedürfnis-Kategorien, um mit Hilfe bipolarer Dimensionen Persönlichkeiten zu erfassen.

      Wenn man diejenigen Kategorien herausfiltert, die am häufigsten genannt werden und sich auch in den Faktoren der „Big Five“ wiederfinden, scheinen die folgenden Bedürfnis-Gegensätze besonders prägend für unsere Persönlichkeit zu sein …


      - Extraversion versus Introversion

      - Veränderung versus Stabilität

      - Autonomie versus Bindung
      
- Kooperation versus Konkurrenz

      • Josephine Steinmüller sagt:

        Das ist ausgesprochen interessant – man könnte behaupten, dass diejenigen Triebe, die für das Überleben in der Steinzeit verantwortlich waren auch heute noch maßgeblich sind.

        Der Gegensatz von Veränderung und Stabilität spiegelt die besondere Herausforderung der heutigen Gesellschaft wider. Der Übergang vom Wertesystem einer Generation zur Nächsten stellt mit zunehmender Geschwindigkeit eine steigende Zahl gültiger Normen in Frage.

    • Fritz Dornach sagt:

      Herr Himmel, Sie sprechen eine sehr interessante Thematik an. Wir sind grundsätzlich Sklaven unseres Unterbewusstseins – es kontrolliert mehr als 99 Prozent unseres Geistes.

      In Abhängigkeit von unserer Prägung und unseres bewussten Willens bleiben wir nah an den rudimentären Verhaltensmustern oder entfernen uns davon.

  45. Harald Denzer sagt:

    Wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen legen Wert auf professionelle und individuelle Förderung ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

    Sie begreifen die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter damit stärker als Teil ihrer Führungsverantwortung.

    Ich finde diesen Persönlichkeitstest genau richtig. Habe es meinen Mitarbeitern an die Hand gegeben.

  46. CEO Tobias Bauer sagt:

    Fehlende Motivation kostet deutsche Unternehmen Milliarden Euros!

    Liebe Führungskraft,

    dass motivierte Mitarbeiter produktiver sind, mehr Spaß an der Arbeit haben und sich mehr für’s Unternehmen engagieren, können Sie in jedem Artikel zur Mitarbeiterführung lesen.

    Was heißt das genau in Zahlen? Wie viel kostet Sie ein unmotivierter Mitarbeiter bzw. auf wie viel Umsatz müssen Sie verzichten, nur weil er sich nicht mehr für seine Arbeit oder den Erfolg des Unternehmens interessiert.

    Meistens sind das die „falschen“ Mitarbeiter und die kann man mittels des TRUST-PERSÖNLICHKEITSTEST ermitteln.

  47. Hamed Grobfischer sagt:

    Das zentrale Instrument der Personalführung ist das formelle Mitarbeitergespräch. Ca. 88 Prozent der mittelständischen Unternehmen setzen es ein.

    Das aufwendige Verfahren wird jedoch nicht konsequent für die Entwicklung von Mitarbeitern und Unternehmen genutzt – Nur die Hälfte der Firmen nutzen das Gespräch auch für Mitarbeiter- oder Führungskräftebewertungen.

    Gerade die formalen Bewertungssysteme tragen zum Geschäftserfolg bei. Dieser Test ist so genial, Herr Dr. Buchberger. Gut zu wissen, dass Sie sich damit auch befassen.

  48. Mark Leien sagt:

    Was mir aufgefallen ist, in den Unternehmen sowie in den Praxen wird zu wenig bzw. unklar kommuniziert.

    Typische Führungsfehler sind …
    
- nicht eindeutige Anweisungen
    
- unproduktive Diskussionen
    
- Fehleinschätzungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

    Erfolgreiche Führung bedeutet gleich gute Kommunikation. Und um gut kommunizieren zu können, sollte man die Persönlichkeiten aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kennen. Diesen Test kann ich nur jedem empfehlen.

  49. Sabrina Salak sagt:

    Die big five sind die Grundlage für alle weiteren Systeme. DISG, das Goldmodell, ect…

    Wer die Grundlage verstanden hat, ist bestens gewappnet.

  50. Franz J. Herrmann 1. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Unsere Gesellschaft ist in eine Narzissmus-Falle geraten.

    Wenn wir keine Wege finden, den Narzissmus zu zähmen, gleichen unsere Versuche, die Verhältnisse zum Besseren zu verändern, einem Stühlerücken auf der Titanic.

    GIER – so lautet die Antwort auf die tiefere Ursache der Krise unseres Finanz- und Gesellschaftssystems.

    GIER, sei es nach Geld oder anderen Lebensvorteilen, ist Ausdruck einer narzisstischen Störung. Der narzisstische Mensch ist im Kern ein um Anerkennung ringender, verunsicherter Mensch. Er kompensiert dieses Defizit durch Konsum, Besitz, Animation und Aktion.

    GIER ist nicht allein der Wesenszug von Bankern oder die Folge falscher Anreize.

    GIER ist ein zentrales Symptom der narzisstischen Bedürftigkeit der meisten Bürger der westlichen Konsumgesellschaften.

    In Ihren Vorträgen zeichnen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen ein schonungsloses, klarsichtiges Psychogramm unserer orientierungslosen Gier- und Konsumgesellschaft. So viel zu Persönlichkeit.

  51. Dipl.-Kauff. Inge Schneider sagt:

    Hallo Erfolgsfreunde,

    das Beste, das wir für andere und uns selbst tun können, ist sie dazu zu bringen, ihre eigene Kraft zu aktivieren, stärker und grösser zu werden und ihr wahres Potential zu leben, zu inspirieren in allen Bereichen!

    „Geld macht nicht glücklich!“ – Volksweisheit. Kein Geld zu haben, auch nicht. Sich mit finanziellen Sorgen zu beschäftigen, kostet Energie und damit Lebensqualität. Finanzielle Freiheit ebnet uns einfach den Weg zu mehr Wahl-Möglichkeiten. Wir alle träumen von einem gewissen Standard in den Bereichen unserer Gesundheit, Beziehungen und Finanzen. Jeder hat seine eigenen Überzeugungen zum Thema Geld, mit denen er aufgewachsen ist. Erfahrungen, welche uns prägen und das selten gut.

    Haben Sie jetzt den Mut, beruflich und privat durchzustarten – machen Sie den TEST – um ein für alle Mal den Weg des Erfolgs einzuschlagen!

  52. Anna Habermüller sagt:

    Es ist erstaunlich, dass 5 Begriffe alles darüber aussagen, was wichtig ist im Leben.

    Rückschlüssig sollte man in diesem Großteil unserer Zeit auch Dinge tun, die uns Spaß machen und für die wir uns begeistern können.

    Dadurch steigt automatisch die Produktivität.

  53. Michael Schönherr sagt:

    Die Gier frisst das Gehirn.
    Die Angst frisst das Gehirn.
    Und der Wunsch, es allen anderen zu zeigen, ebenfalls.

    Ich bin davon überzeugt, dass man die Persönlichkeit erlernen kann. Es sind sehr viele Verhaltensregeln und Selbstdisziplin im Spiel.

    Dieser Test ist ein guter Anfang.

  54. Werner Karbaumer sagt:

    Der entscheidende Punkt ist, dass Viele nicht wissen, welche Typen bei den Big five, wie stark bei ihnen ausgeprägt sind.

    Sie haben weder den Test hier auf der Seite noch auf anderem Wege gemacht. Kurzgesagt wissen Sie nichts über sich selbst.

    • Erich Johann Scheurer sagt:

      Wie ein Arzt sollte man vor jeder Aktion eine Prognose stellen. Diese ist, sofern man sich nicht damit auseinandersetzt oder präzise analysiert, fehlerhaft.

      Der Test und einige Literatur dazu unterstützen, diese zu korrigieren.

  55. Christine Kamm sagt:

    Die antike Temperamenten-Lehre, wonach das Zusammenspiel von vier Körpersäften den Charakter eines Menschen bestimmen, hat Jahrhunderte lang unsere Vorstellungen geprägt. Hippokrates – 460 – ca. 370 v. Chr. – unterschied Sanguiniker, also Menschen vom Schlag eines Thomas Gottschalk, von Cholerikern, Melancholikern und Phlegmatikern.

    In den letzten Jahren haben Psychologen drei Temperament-Typen herausgefiltert.

    Demnach gibt es schüchtern-gehemmte, impulsiv-unbeherrschte und ich-starke Kinder. Jedes zweite Kind gehört der zuletzt genannten Gruppe an. Auch Kinder mit schwierigem Temperament können sich gut entwickeln.

    • Psychologin Dr. Anna Patka sagt:

      Frau Kamm,

      Sie haben Recht, vorausgesetzt, die Eltern unterscheiden zwischen Charakter und Verhalten. Wer mehr auf die inneren Werte achtet, kann dem Kind helfen, seine Stärken zu entfalten.

      Das Temperament ist angeboren. Es bestimmt wesentlich das Aroma der reifenden Persönlichkeit.

      Damit dieses sich in rechter Weise entfaltet, braucht es die feinfühlige Erziehung der Eltern und die Selbst-Erziehung des Heranwachsenden.

  56. Florian Ermann sagt:

    Die Begriffe, die hier beschrieben sind, sind die Big Five dieses Artikels, richtig?

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2014/04/unsere-personlichkeit-beeinflusst-unseren-erfolg/

    Faszinierend, was die Wissenschaft in der Lage ist – die Komplexität des menschlichen Wesens komprimiert auf 5 Begriffe.

  57. Don Rassen sagt:

    Auf dem Weg zu einem Selfmade-Millionär sollte man einiges an Charakter besitzen, um auch dauerhaft erfolgreich zu sein. Mit viel Innovation, Durchsetzungsvermögen, Fleiß und Hartnäckigkeit lässt sich eine gute Geschäftsidee umsetzen.

    Ganz wichtig, der Glaube an die eigenen Fähigkeiten, Persönlichkeit. Jemand der eine Firma gründet und diese stetig vergrößern will, sollte sich, je nach Branche, stets über das aktuelle Weltgeschehen auf dem Laufenden halten. Was wird gebraucht? Wie kann ich Abhilfe schaffen? Was erwarten die Menschen?

    Den Karriereaufstieg sollten Sie in Etappen vorantreiben. Kleine Schritte auf dem Weg zum großen Ziel. Das erfordert viel Geduld und jede Menge Fleiß. Menschen wie Bill Gates, Mark Zuckerberg haben es bewiesen, dass sich der Aufwand lohnt!

    Haben Sie schon mit dem ersten Schritt begonnen und den Test durchgeführt?

  58. Nathalia Mann sagt:

    Einer meiner Lieblings-Designer ist Michael Kors. Er entwirft elegante Mode, Uhren und Taschen. Der 53-Jährige besitzt viel Macht und sein Label gehört zu den größten der Welt.

    Laut Time Magazine gehört er zu den 100 EINFLUSSREICHSTEN PERSÖNLICHKEITEN.

    Er hatte eine wohlhabende Familie und verfolgte früh seine Karriere. Mit 19 Jahren ging er in die Modemetropole New York, studierte dort am Fashion Institute of Technology und arbeitete in den 1980er Jahren im Verkauf der edlen Boutique Lothar’s. “Meine Freunde hatten alle typische Studentenjobs – ich half bei Lothar’s hingegen Jackie O. aus ihren Schuhen.” sagte er.

    Hier sieht man, manchen wird die Persönlichkeit angeboren. Andere hingegen müssen sie trainieren.

  59. Dr. Markus Hill sagt:

    Von Fußballern lernen, heißt siegen lernen, um auch MILLIONÄR zu werden. Das Leben ist ein Mannschaftssport. Aus Einsamkeit wird Zweisamkeit und "Vielsamkeit".

    Fußball stärkt die Persönlichkeit – Die Botschaft ist …
"Ich bin stark. Gemeinsam in einem Team bin ich noch stärker!"

    Noch wichtigere Botschaft ist …
"Ich bin schwach. Gemeinsam, in einer Mannschaft, bin auch ich stark!"

    Es ist einfach so – Wenn ein Team gewinnt, dann geht auch der schwächste Spieler als Sieger vom Platz.

    Niemand kann alleine erfolgreich und Millionär werden, das geht nur im TEAM! 

    Team-Fähigkeit lernt man am besten bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Oder anders gesagt, die TEAM-Unfähigen werden nicht nur einsam bleiben, sondern auch sehr ARM.

  60. MBA Max Zellmeier sagt:

    Lieber Herr Prof. Herrmann,

    „Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein!“ – Das hat Henry Ford gesagt und ich gebe zu, dem stimme ich voll und ganz zu.

    Verehrte Blog Interessierte, lesen Sie hier die BIG FIFE Serie und machen den PERSÖNLICHKEITSTEST und erfahren Sie, wie Sie sich weiterentwickeln und wachsen können. Und danach gönnen Sie sich einen Erdbeerbecher mit Sahne – Belohnungen sind wichtig und richtig!

    Viel Spaß beim Erleben der Inhalte und die tollen Kommentare.

    Herzliche Frühlingsgrüße

    • Dr. Melanie Stadler sagt:

      Herr Zellmeier,

      diese kleine Geschichte untermauert Ihre These!

      Ein Fluss wollte durch eine Wüste zum Meer. Als er den unendlich weiten Sand sah, wurde ihm Angst und Bange und er klagte – „Die Wüste wird mich austrocknen und der heiße Sonnenwind mich vernichten!“

      Dann plötzlich hörte er eine Stimme – „Vertraue dich der Wüste an!“

      Nur der Fluss hatte große Angst und fragt – „Bleibe ich dann noch ich selbst? Verliere ich nicht meine Identität?“

      Die Stimme antwortet ihm ruhig und gelassen – „Auf keinen Fall kannst du das bleiben, was du bist!“

      So vertraute sich der Fluss der Wüste an. Mächtige Wolken größer als Wolkenkratzer sogen ihn auf und trugen ihn über die brennendheiße Sandfläche. Als Regen wurde er auf der anderen Seite abgesetzt – und aus dem dauerhaften Regen strömte aus den Wolken ein Fluss – frischer und belebter als je zuvor.

      Da freute sich der Fluss voller Energie und Tatendrang – „Jetzt bin ich wirklich ich!“

      • RA Ingo Roth sagt:

        Hallo zusammen,

        der hier ist auch sehr gut und passend zum Thema …

        „Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können!“ – Ralph Waldo Emerson

  61. Marvin Späth sagt:

    In der Persönlichkeitspsychologie herrschte die Auffassung, dass mit etwa 30 Jahren der Charakter ausgebildet ist und auch so bleibt.

    Die Längsschnittstudien haben jedoch gezeigt, dass sich die Persönlichkeit während des gesamten Lebens verändern kann. Man hat neue Tests entwickelt, mit denen sich die Veränderung messen lässt.

    Diesen Persönlichkeitstest sollte man mindestens zweimal pro Jahr wiederholen. So kann man wundervoll die Veränderung mitverfolgen.

  62. Ulrike Soeg sagt:

    “Auf der ganzen Welt – quer durch die Kulturen – hat man im Laufe des Lebens ähnliche Veränderungen festgestellt. Über die Lebensspanne hinweg nehmen Zuverlässigkeit, Umgänglichkeit und emotionale Stabilität zu.

    Dafür tut man nichts Außergewöhnliches, außer in einem menschlichen Gemeinwesen zu leben und die Dinge zu erledigen, die dort über die Jahre auf eine Person zukommen!” – Sagt die New Yorker Psychologin Prof. Dr. Ursula Staudinger.

    Lernen, sich weiter zu entwickeln ist für mich ein Zeichen der Selbstliebe. Um mehr aus sich zu machen, kann ich die Financial-Personal-TrainerInnen der TRUST-Gruppe empfehlen.

  63. Michael Schubert-Fretz sagt:

    Liebe Karriere-Interessenten, guten Morgen,

    wussten Sie, dass es in der Persönlichkeitsentwicklung zwei positive Wege gibt? Den Wohlbefindensweg und den Weisheitsweg.

    Jeder von uns ist meist auf dem Wohlbefindensweg. Wir konzentrieren uns stark auf uns und die Personen, die wir lieben, dass es ihnen gut geht und sich alle wohlfühlen. Man möchte das Erreichte erhalten und nicht das Risiko eingehen, durch Veränderung das Glück aufs Spiel zu setzen.

    Und auf dem Weisheitsweg geht es darum, das große Ganze zu verstehen und zum Wohle aller weiterzuentwickeln. Die Zielsetzungen dieser Menschen gehen über das Wohl der eigenen Person und des eigenen Umfelds und auch über die Gegenwart hinaus.

  64. Michelle Kittel-Hahn sagt:

    Oftmals höre ich von Freunden, wie kann ich mich positiv einstellen? Wie kann ich an meiner Persönlichkeit arbeiten?

    Man sollte mit kleinen Schritten anfangen, zum Beispiel – Sätze umzuformulieren. Anstatt zu sagen “Ich muss …” – “Ich entscheide mich”, das ist ein Perspektivwechsel, den man trainieren kann.

    Der Persönlichkeitstest ist ein Test, auf dem man weiter aufbauen kann.

  65. Anna Katharina Lochner sagt:

    Der Big-Five-Persönlichkeitstest, der hier von der TRUST-Gruppe angeboten wird, zählt zu den am häufigsten eingesetzten psychologischen Persönlichkeitstests und das nicht nur im deutschsprachigen Raum.

    Er ist als Online-Version verfügbar und kann für nichtkommerzielle Forschungs- und für Unterrichtszwecke kostenlos verwendet werden.

    Der Test erfasst die fünf grundlegenden Persönlichkeitsdimensionen sowie die drei Grundmotive 'Bedürfnis nach Anerkennung und Leistung', 'Bedürfnis nach Einfluss und Macht' und 'Bedürfnis nach Sicherheit und Ruhe'.

    Zudem gibt es eine Kontrollskala 'Ehrlichkeit bei der Beantwortung der Fragen'.

    • Dr. Christof Bobinger sagt:

      Frau Lochner,

      Sie haben Recht, der große hier angebotene Big Five Test ist ein praxisbewährter und wissenschaftlich fundierter Persönlichkeitstest. Er liefert präzise und zuverlässige Informationen über berufsbezogene Persönlichkeitsaspekte und die außerfachlichen Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter.

      Das Modell der „Big Five“ wurde in einer Vielzahl von Studien empirisch bestätigt und wird derzeit als der psychologische Standard in der Persönlichkeitsforschung betrachtet.

      Big Five – hier nochmal die fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit …
      *Bedürfnis nach Stabilität – das Maß inwieweit wir emotional auf Rückschläge reagieren

      *Extraversion – das Maß inwieweit wir Kontakte mit anderen aktiv pflegen
      
*Offenheit – das Maß inwieweit wir nach neuen Ideen und Erfahrungen suchen
      
*Umgänglichkeit – das Maß inwieweit wir die Interessen anderer über die eigenen stellen
      
*Gewissenhaftigkeit – das Maß inwieweit wir organisiert und ergebnisorientiert arbeiten

  66. Ingo von Hausmann sagt:

    Guten Tag,

    durch spezielle Auswertungsroutinen kann der Big Five TEST dabei nicht nur statistisch valide Aussage über berufsbezogene Persönlichkeitsaspekte liefern, es werden auch prognostische Informationen über individuelle Entwicklungsmöglichkeiten und Potenziale bzgl. der Kompetenzsprache der TRUST Company gewonnen.

  67. CEO Sascha Waldemann sagt:

    Hallo und danke für die vielen Feedbacks. Auch ich möchte mich einbringen.

    Die großen Vorteile für Entscheider … 
Die Wahrscheinlichkeit der Übereinstimmung von Positions- und Kandidatenprofilen steigt signifikant!

    Erhöhung der Effizienz, Senkung der Kosten in der Auswahl und Entwicklung. Mehr Transparenz und Vergleichbarkeit, auch über verschiedene Interviews und Kandidaten hinweg.

    Nutzung einer einheitlichen Grundlage für die Gesprächsführung und die Bewertung. Mittelfristig eine geringere Vorbereitungszeit für Interviews, da auf bewährte Fragen zurückgegriffen werden kann.

    • Dr. Med. Dr. dent. Maxime Ritter sagt:

      Danke Herr Waldemann,

      auch ich habe das Bedürfnis, etwas beizutragen, z.B. die Einsatzmöglichkeiten des Big Five Persönlichkeitstests …

      *TRUST Kunden setzen den Persönlichkeitsfragebogen als Online-Assessment ein, um die geeigneten Bewerber und Kandidaten zu identifizieren.

      *Der Test dient sowohl der Rekrutierung von geeigneten Bewerbern als auch zur bedarfs- und ergebnisorientierten Personalentwicklung.

      *Auch im Bereich der Potenzialanalyse und internen Besetzung setzen TRUST Kunden auf den Big Five TEST.

      Bevor man das tut, sollte man die Vorträge der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen besuchen, damit der Einsatz auch wunschgemäß klappt.

  68. Robin Arte sagt:

    “Was Sie nicht zugeben, können Sie nicht ändern!”

    Durch den Persönlichkeitstest und TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen habe ich mehr Patienten, bessere Mitarbeiter, meine Praxis ist auf dem neuesten Stand und meine Finanzen entwickeln sich ins Positive. Ich bin sehr dankbar dafür.

    Ich weiß nicht, was ich ohne die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen machen würde.

  69. Ayca Özgüven sagt:

    Dr. Stefan Buchberger, Financial-Personal-Trainer mit vielfältigen Erfahrungen aus über 25 Jahren in ERFOLGS-Psychologie und gehirngerechte Finanzberatung, unterstützt Sie in Top-Trainings bei der Entwicklung Ihres eigenen, auf Sie zugeschnittenen Imageprofils.

    Effektive Umsetzung, mit denen Sie Ihr Image und Selbstmarketing nachhaltig aufbauen, pflegen und verbessern. Sie erfahren, wie Sie Ihre Wirkung auf andere verbessern, effektiv Netzwerke knüpfen, sich überzeugend präsentieren und andere erfolgreich auf Ihre Leistungen aufmerksam machen!

    Unternehmens- und Persönlichkeitsimage von heute ist der Umsatz von morgen.

  70. Kübra Dayan sagt:

    Um in die Zukunft zu gehen, braucht man Kreativität! Kreativität, die den Weg zu einer Innovation, einem Veränderungsprozess weist.

    Sie wollen nachhaltig die Innovationskraft Ihres Unternehmens erhöhen und die Kreativitätspotenziale Ihrer Mitarbeiter steigern? Dann empfehle ich Ihnen, den Persönlichkeitstest zu machen. Habe es bei mir und meinen Mitarbeitern durchgeführt.

    Übrigens, in den TRUST-Seminaren werden Sie Kreativitätsmethoden kennenlernen, bei denen es Ihnen die Schuhe auszieht. Entdecken Sie neue Lösungen!

  71. Mario Sanchez sagt:

    Kennen Sie das Spiel – “Die Reise nach Jerusalem”? So geht es bei den Banken und Versicherungen zu.

    Ständig verlieren oder wechseln Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Im Vergleich erleben die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen einen Aufschwung. Eine stark wachsende Branche. Bin fasziniert.

    http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2013/04/eu-richtlinie-zur-finanzqualifizierung/

    Würden die Banken und Versicherungen auch den Persönlichkeitstest durchführen, würden sie die Stärken und Schwächen der Mitarbeiter kennen und die Stärken trainieren.

  72. Hanna Ofen sagt:

    “Du bist, was Du denkst!” In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand “Positives Denken” aus den geistigen Anstößen von Ralph Waldo Emerson und seiner “Transcendentalists”, die dann von Phineas Parkhurst Quimby, Ralph Waldo Trine, Prentice Mulford in Amerika weitergeführt wurden.

    Kennen Sie die fünf goldenen Regeln für positives Denken?

    1. Dem Verstand positive Gedankengänge diktieren

    2. Wiederholtes Erzählen von negativen Ereignissen vermeiden
    
3. Sich positiv und offen gegenüber anderen Menschen oder Ereignissen verhalten und deren positive Resonanz erfahren

    4. Über andere Realitäten und Maßstäbe wundern als die eigenen, anstatt sich zu ärgern

    5. Gehirnmuskel mit positiven Gedanken trainieren, die im Bedarfsfall abrufbar sind

    Positives Denken vermitteln auch die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Leute, die positiv denken, sind auch eine positive Persönlichkeit.

  73. [...] UNSERE PERSÖNLICHKEIT BEEINFLUSST UNSEREN ERFOLG! BIG FIVE – und die LANGE ENTWICKLUNG UNSERER PERSÖNLICHKEIT! [...]

  74. [...] BIG FIVE – und die Entwicklung in unserer Persönlichkeit [...]

  75. Feride Arslan sagt:

    Wo werden Gehälter verdient? Im Verkauf!
 Wo wird entschieden, ob ein Unternehmen am Markt überleben kann? Im Verkauf!

    Verkaufsschulungen boomen und es gibt eine Unzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. Bekommt, man dort auch das, was man braucht? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Referenten anstatt uns etwas beizubringen, die eigene Dienstleistung verkaufen wollen.

    Per Zufall bin ich auf den Financial-Personal-Trainer gestoßen. Das ist ein Erlebnis – Wahnsinn. Ich kann es jedem weiterempfehlen. Und machen Sie den Persönlichkeitstest.

  76. Samantha Matte sagt:

    “Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistungen.” – Albert Einstein

    In den letzten hundert Jahren haben Psychologen verschiedene Ansätze zur
 Persönlichkeit entwickelt – von denen das Konzept der Persönlichkeitseigenschaften 
eines der wichtigsten und erfolgreichsten ist.

    Dieses bezieht Persönlichkeit auf die
 einzigartigen psychologischen Merkmale eines Individuums, die eine Vielzahl von 
stabilen Verhaltensmustern in verschiedenen Situationen und zu verschiedenen 
Zeitpunkten beeinflussen.

    Diese Persönlichkeitsmerkmale einer Person sind einzigartig und stabil über
 viele Situationen und Zeitpunkte.

  77. Dr. Med. Dr. dent. Maxime Ritter sagt:

    Forscher des Massachusetts Institute of Technology haben mit einer Feldstudie und Experimenten herausgefunden, dass attraktive Männer viel mehr Erfolg haben, an Kapital für ihr neues Unternehmen heranzukommen als weniger gut aussehende Männer, berichtet die Nachrichtenagentur “Pressetext”.

    Männliche Attraktivität erhöht Chancen um 36 Prozent. Der Erfolg der Präsentation einer Geschäftsidee bei Investoren, die oft nur fünf Minuten dauert, hängt laut der Untersuchung somit vom Aussehen ab.

    Die Wahrscheinlichkeit für den Erfolg in einem entsprechenden Präsentations-Wettbewerb – unter ansonsten gleichen Umständen – liegt bei männlichen Unternehmern um 60 Prozent.

    Kommt bei Männern noch äußerliche Attraktivität dazu, erhöht sich die Erfolgsrate noch um 36 Prozent.

  78. Max Taylor sagt:

    Zentral für diesen Forschungsansatz der Big Five ist die “lexikalische Hypothese”, die besagt, dass alle wichtigen Aspekte der menschlichen Persönlichkeit ihren Niederschlag in Eigenschaftswörtern einer Sprache finden.

    Diese wurden zunächst zu einer Menge zusammengefasst, die zur Selbst- und Fremdbeschreibung von Personen in Untersuchungen vorgegeben wurden. Eine tolle Sache.

    • Stjepan Medimurec sagt:

      Herr Taylor, guten Tag,

      ganz recht, die Ergebnisse solcher Einschätzungen wurden dann unter Verwendung der Faktorenanalyse analysiert. Mit Hilfe dieser Methode konnten Mengen von Eigenschaftswörtern identifiziert werden, die gleiche Persönlichkeitsfaktoren erfassen.

      Die Anzahl an bedeutenden Faktoren zur Beschreibung der Persönlichkeit betrug in sehr vielen Untersuchungen fünf – Daher die Bezeichnung "Big Five"- Persönlichkeitsfaktoren.

      Der TRUST-Test ist klasse, wer ihn macht, versteht sich und die anderen viel besser.

  79. Kevin Witmann sagt:

    “Nur Persönlichkeiten bewegen die Welt, niemals Prinzipien.” Oscar Wilde

    Durch einen Bekannten bin ich auf ein TRUST-Seminar aufmerksam geworden. Da meine Eltern sehr viel Wert auf die Persönlichkeit legen, habe ich teilgenommen. Ich bin begeistert!

    Die Financial-Personal-TrainerInnen erklärten die Struktur und Funktionsweise der menschlichen Psyche, die Zusammenhänge von Fühlen und Denken, die Entstehung, die Macht und die Grenzen unserer Gefühle und die verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale bzw. Typen. Dieser Test ist auch ein Anfang.

  80. Dr. Ulf-Gerhard Wartburg sagt:

    Lieber Herr Prof. Herrmann,

    Menschenkenntnis, auch sich selbst kennenlernen – Der große Typentest – Big Five.

    Erklärung der fünf größten Persönlichkeitseigenschaften anhand leicht verständlicher Begriffe, fand ich ganz toll in Eurem TEST.

  81. [...] Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert … Big Five – und die lange Entwicklung unserer Persönlichkeit Erkenntnisse aus der Hirnforschung für Arzt- und Zahnarztpraxis optimal … nutzen [...]

  82. Sarandis Bisle sagt:

    Diesen Persönlichkeitstest, den Prof. Dr. Paul Costa und Prof. Dr. Robert McCrae gefunden haben, ermöglicht – gerade größeren – Unternehmen eine ausreichende Einschätzung Ihrer Bewerber, ohne vorher lange Gespräche mit diesen führen zu müssen.

    Auch im Privaten ist dieser Test eine super Gelegenheit, um quasi aus der dritten Person zu sehen, wie der eigene Charakter aufgebaut ist, welche Wesenszüge besonders herausstehen und welche Schwächen man selbst haben könnte!

  83. Lena Stölzle sagt:

    Ich finde, der BIG FIVE-Test ist sehr gut, um sich selber mal ein Bild zu machen, wie man auf andere Personen wirkt.

    Natürlich ist er nicht genau und exakt, aber dennoch zeigt er ein persönliches Bild, mit dem man arbeiten kann um seine Stärken und Schwächen zu verbessern.

  84. [...] Artikel interessiert …Unsere Persönlichkeit beeinflusst unseren Erfolg. BIG FIVE – und die lange Entwicklung in unserer Persönlichkeit. Effizient & Effektiv im Beruf – mehr Geld und [...]

  85. [...] Extraversion, Offenheit, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit. BIG FIVE – und die lange Entwicklung in unserer Persönlichkeit. FINANZIELLER und BERUFLICHER ERFOLG – Geht am besten gemeinsam mit den [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>