BUSINESS KLEIDUNG für den HERREN!

Am 7. Juni 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Viel zu selten machen wir uns Gedanken über die Qualität und Feinheiten unserer Kleidung und Außenwirkung. Wenn man professionell im Berufs- und Privatleben wirken will, dann sollte man sich auch professionell kleiden und verhalten. Viele Männer, die einen Anzug, Krawatte und Lederschuhe tragen, sehen seltsam aus. Es ist, als würden sie eine Verkleidung tragen. Bei näherer Betrachtung fällt einem auf, dass die Schuhqualität nicht so gut ist wie die Anzugqualität, oder der Hemdkragen absteht und verknittert ist. Möglicherweise trägt die Person ihren Anzug auch nicht wie selbstverständlich.

.
Ihr GESCHENK" für den Blog-Besuch   J E T Z T - A N S E H E N
.

Kopf und Haare
Wenn einem Kunden oder Geschäftspartner solche Dinge auffallen, leidet die Seriosität
.

   Perfektionieren Sie Ihren Business-Auftritt.
   Haare sollen gewaschen und gepflegt sein und
   einen natürlichen Fall haben. Gel in den Haaren
   nur in der Freizeit tragen. Lassen Sie sich Ihren
   Nacken regelmäßig ausrasieren. Eventuelle
   Brusthaare sollten für Mitmenschen verborgen
   bleiben. Bart am besten komplett rasieren,
   oder Sie halten Ihren Bart wirklich kurz und
   gepflegt.

   Übrigens, achten Sie auch auf die
   Haarlänge. Männer mit kurzen Haaren kommen
   im Business sehr gut an.

Hemdkragen ist fest und liegt an
Knitterige Kragen wirken billig. Egal ob Kent-,
Haifisch- oder Tab-Kragen, alle davon sind für das Berufsleben geeignet. Einzig der Button-Down Kragen, mit seinem sportlichen Look, ist nur für entspannte Besprechungen oder für die Freizeit angebracht. Achten Sie darauf, dass der Kragen im Nacken ein bis zwei Zentimeter aus dem Sakko schaut. Die Kragenweite sollte zulassen, dass Sie noch etwa zwei Finger in das geschlossene Hemd stecken können.

Hemdlänge
Nur Langarmhemden gehören in den Berufsalltag. Businesshemden sollten immer in die Hose gesteckt werden. Achten Sie darauf, dass die untere Länge Ihres Hemdes etwa bis zum Schritt geht und Sie möglichst wenig Hemdstoff in der Hose verbergen. So vermeiden Sie Falten und Ausbuchtungen am Schritt und den Oberschenkeln. Die Hemd-Passform ist zurzeit figurbetont. Diese sollten relativ nah am Körper anliegen und keineswegs einengen. Die Manschetten sollten etwas aus dem Sakkoärmel herausschauen. So legen Sie einen schönen Akzent auf Ihre Gesten und verstärken die Bedeutung Ihrer Aussagen. Verfeinern können Sie die Manschetten noch mit schlichten Manschettenknöpfen, die farblich zur Uhr passen. Niemals kariert mit kariert tragen. Wenn Sie etwas Kariertes anziehen wollen, kombinieren Sie mit etwas Einfarbigem.

Reinigung gehört dazu
Nach dem Tragen des Anzugs, die Taschen leeren und den Anzug mit der Kleiderbürste sanft abreiben. Je nach Stoff gibt es verschiedene Naturborsten. Zum Auslüften bei schönem Wetter draußen aufhängen oder in gut durchlüfteten Räumen.

Krawatten
Kaufen Sie Krawatten aus reiner Seide mit schlichtem Muster. Eine Goofy- oder Sternzeichen-Krawatte ist kein Anzeichen für Individualität, sondern für Unwissenheit. Wählen Sie einfarbige oder gestreifte Krawatten. Die Streifen sollten aus Sicht des Betrachters aufsteigen. Man kann auch dezente Punkte, Karos oder Paisleymuster tragen. Binden können Sie die Krawatte mit dem lockeren Four-in-Hand-Knoten oder dem seriöseren Windsor-Knoten. Als Feinschliff sollen Sie unter den Krawattenknoten eine dezente, nach innen gerichtete Falte einbauen. Passen Sie beim Binden auf, dass die fertige Krawatte bis zu ihrem Gürtelverschluss geht, nachdem Sie den Knoten zugezogen haben.

Sakko
Die korrekte Ärmellänge des Sakkos geht bis zur Daumenwurzel auch wenn die Mode etwas anderes suggeriert. Achten Sie bitte drauf, dass genügend Bewegungsfreiheit vorhanden ist. Beim Sakko gibt es verschiedene Verschluss Varianten – Einreiher und Zweireiher. Im Business zu empfehlen ist nur der Einreiher, da man diesen auch offen tragen kann. Beim Einreiher selbst gibt es drei verschiedene Knopfanordnungen – Einzelknopf Einreiher werden geschlossen oder geöffnet getragen. Bei Einreihern mit zwei Knöpfen, schließt man nur den oberen Knopf. Bei der Variante mit drei Knöpfen können Sie die beiden oberen Knöpfe schließen. Wer sich hinsetzt öffnet das Sakko wieder.

Hose
Die perfekte Hosenlänge geht bis zur Schuh-Sohle, oder wenn man barfuß gerade steht, berührt sie den Boden. Bestenfalls ohne Falten und Stauchungen. Auf der Vorderseite des Schuhs, darf sie leicht aufsetzen und dezente Falten werfen. Zu jeder Anzughose gehört eine akkurate Bügelfalte. Beim Hosenkauf sparen Männer Zeit an der falschen Stelle, indem sie sich Beinkleider zulegen, die an den Hüften ordentlich sitzen, ansonsten sind sie wie das Leben selbst – zu kurz. Übrigens, zu lang ist noch unprofessioneller. Man sollte seine genauen Größen kennen und beim Kauf drauf achten.

Socken
Achten Sie beim Sitzen darauf, dass Ihre nackte Haut an den Beinen versteckt bleibt. Besorgen Sie sich dafür lange Kniestrümpfe, die farblich zu Ihrer Hose passen und gemeinsam eine Einheit bilden. Von Mustern oder gar bunten Farben, sollten Sie unbedingt die Finger lassen – wählen Sie nur einfarbige Socken.

Schuhe
Investieren Sie etwas Geld in Ihre Business-Schuhe – es lohnt sich. Für formelle Anlässe sollten Sie Ihre Schuhe immer in Schwarz wählen. Nach den Mottos – "No brown in town" & "No brown after six". Achten Sie beim Kauf auf eine passende Schuhspitze. Oftmals kaufen Männer klobige Schuhe, die eher an Wanderschuhe erinnern und ruinieren dadurch ihr gesamtes Outfit. Die klassischen Business-Schuhe sind der Oxforder und der Derby. Beide sind mit und ohne rustikaler Lochverzierung zu erhalten, bekannt auch unter "Budapester" – Brogue. Budapester sind edel, passen ab 30 am besten. Diese Schuhe sind elegant und der passende Begleiter für Ihr Berufsleben. Für ein besonderes Statement in kreativen Berufen können Sie auch den Monkstrap tragen. Schuhe mit abgelaufenen Sohlen sollten entweder erneuert oder entsorgt werden – sonst schaden Sie Ihren Füßen und Ihrem Image. Schuhe regelmäßig pflegen mit Lederfett, Schuhcreme und Imprägnierung. Nach dem Tragen der Schuhe in einen Schuhspanner mindestens 24 Stunden ruhen lassen.

Uhr
Eine gute Uhr zeigt dem Gegenüber, dass wir Wert auf Genauigkeit und Pünktlichkeit legen. Wählen Sie die Uhr passend zu Ihren Körpermaßen und Händen. Menschen mit kleinen Händen, sollten eine dezentere kleine Uhr wählen. Jemand mit großen Handgelenken, sollte größere Uhren bevorzugen. Vermeiden Sie beim Uhrenkauf sportliche oder gar verspielte Uhren – wählen Sie Klassiker – eine runde Uhr mit weißem Ziffernblatt. Lederbänder sind zu bevorzugen – Metallbänder werden oft als protzig wahrgenommen.

Gürtel
Passen Sie die Gürtelfarbe der Schuhfarbe an und wählen Sie vorzugsweise eine silberne Schnalle. Die Gürtellänge sollte so gewählt werden, dass Sie den Gürtel im mittleren von den fünf Löchern schließen können. Lassen Sie die Finger von Schnallen mit ausgefallenen Prägungen oder bunten Farben und greifen Sie zu schlichtem Design.

Aktentasche
Auch das beste Outfit kann durch eine schäbige Aktentasche zunichte gemacht werden. Wählen Sie eine schlichte Ledertasche, die farblich mit Schuhen, Uhr und Gürtel zusammen passt. Überquellende Minitäschchen sind so unpassend wie zu große Aktentaschen. Metallkoffer gehören nach Hollywood – nicht ins Business.

Mantel & Trenchcoat
Für die kälteren Tage hält Sie ein Mantel oder Trenchcoat warm und trocken. Kaufen Sie beides nur, wenn Sie es vorher mit Ihrem Anzug anprobiert haben. So wählen Sie garantiert die richtige Passform. Auch hier gilt figurbetont.

.
TRUST-KNIGGE-SEMINARE besuchen   A L L E - V O R T R Ä G E
.

Schnell Übersicht

Anzug
2-teilig oder 3-teilig – Bei der Weste bleibt der unterste Knopf immer offen!

Dezente Farben und Muster – Grautöne, Schwarz, Marine-Blau, Braun – klassische
….Schnitte

Gute Passform, körpernah – nicht zu eng, Schultern, Ärmellänge so, dass die
….Manschetten noch ca. 2 cm sichtbar sind

Hosenlänge bis Beginn des Absatzes, schmale Hosen leicht aufstehen lassen
Regelmäßig reinigen, lüften und aufbügeln

Hemd
Dezente Farben und geometrische Muster zum Anzug, besser einfarbig
Dezente Knöpfe aus Perlmutt
Kragenweite so wählen, dass noch ein bis zwei Finger Platz haben
Button-Down-Kragen nicht mit Krawatte tragen
Tab-Kragen nicht ohne Krawatte tragen
Haifischkragen zum Jackett nicht ohne Krawatte tragen
Kent-Standardkragen passen immer

Krawatte
Dezente Farbe und Muster – auf Anzug, Hemd und Typ abgestimmt, keine
….Gagmotive

Krawatte immer aus Seide
Richtige Länge – Spitze endet an der Gürtelschnalle
Der Knoten soll das Dreieck des Hemdkragens ausfüllen
Nach dem Tragen Knoten vorsichtig öffnen und ca. 36 Stunden hängend ruhen
….lassen.

Einstecktuch im gleichen Stoff wie die Krawatte zeugt von wenig Stilgefühl!

Schuhe
Dunkle Schuhe aus Glattleder mit Ledersohle, abends gesellschaftlich nur
….schwarze Schuhe

Klassisch sind Schnürschuhe, abgetragene Schuhsohlen erneuern oder
….ersetzen

Gepflegt, sauber und mit Schuhspannern gespannt, nicht abgetragen

Strümpfe, Socken
Dunkler als die Hose und einfarbig, auf keinen Fall weiße Socken
Lang genug, damit auch beim Sitzen kein nacktes Bein sichtbar ist

Gürtel
Zu den Schuhen passend mit fünf Löchern
Dezente, elegante Gürtelschnalle zum Anzug
Sportliche Schnalle zu Jeans

Hosenträger
Vorteilhaft für etwas korpulentere Männer
Dezente Muster und Farben – keine Mickey-Maus Muster oder Ähnliches

Schmuck
Maximal 2 Ringe – z.B. Ehe- und Clubring
Bei Uhren – keine Imitationen oder zu sportliche Uhren
Manschettenknöpfe wirken edel – Krawattennadeln sind "OUT"

Brille
Gläser entspiegelt, nicht getönt und ohne Fingerabdrücke

Schreibgeräte
Keine billigen Werbe-Kugelschreiber
Wählen Sie einen Stift mit viel Aufmerksamkeit
Mit einem Fühler schreibt man, mit Kugelschreiber fühlt man mehrschichtige
   Verträge aus und mit Bleistift macht man sich Notizen

 

Dont´s für den Business Mann
Fliege im Berufsleben
Wollpullover oder Pullunder unterm Anzug
Gürtelschlaufen ohne Gürtel
Krawatten oder Socken mit Gagmotiven
Krawatten aus Leder, Strick, Plastik, Holz und fertig gebundene mit Gummiband
Offener Hemdknopf unter der Krawatte
Offene, ungeputzte oder Sport Schuhe
Sichtbare Ketten, Armbänder, Ohrringe, Piercings, Tätowierungen
Polo- und Kurzärmel Hemden
Zu stark Parfümiert und "billiges" Rasierwasser oder Deo

Knigge-ABC – Alle 9 Artikel lesen. Buchen Sie auch die passenden Vorträge!

Artikel Erscheinungstag
ERFOLGS-ABC – "BENIMM ist IN" 15.03.2013
SOUVERÄN, BELIEBT & ERFOLGREICH 29.03.2013
UNAUSGESPROCHENE BUSINESS REGELN 12.04.2013
BENIMMREGELN – DIE MAN KENNEN SOLL 26.04.2013
SICHER ÜBER GLATTES BUSINESS-PARKETT 10.05.2013
BERUFLICH UND PRIVAT IM VORTEIL 24.05.2013
BUSINESS KLEIDUNG für den HERREN 07.06.2013
BUSINESS KLEIDUNG für die DAMEN 21.06.2013
POSITIVES IMAGE MACHT SOUVERÄN 05.07.2013

Alle Angaben ohne Gewähr!

Jetzt von Mann zu Mann kommentieren!
Besuchen Sie regelmäßig die Knigge-Seminare der TRUST?
Haben Sie weitere Tipps für Ihre Kollegen?
Bedeutet Knigge gleich Erfolg?

Heute wissen was MORGEN ERFOLG HAT im Business und Privat – TRUST-Financial-Personal-TrainerIn©!
.
                                  J E T Z T - V O R T R Ä G E - B E S U C H E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Karriere-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Karriere-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an info@trust-wi.de senden.

.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..QR-Code-Generator
.

85 Anmerkungen für BUSINESS KLEIDUNG für den HERREN!

  1. Steuerberater Gerhard Müller sagt:

    Ja, über die Kleidung senden wir wichtige Signale an Kollegen, Vorgesetzte und von allen an Kunden.

    Wie Ihnen korrekte Kleidung und die richtigen Accessoires bei der Karriere helfen, zeigen Ihnen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Kleidung ist nonverbale Kommunikation – Kleidung ist Ausdruck einer geistigen Grundhaltung.

    Nonverbale Kommunikation eben. Es ist das Erste, was ich von einem Menschen sehe – wie er angezogen ist.

    • Dr. Aemilia Keiser sagt:

      Herr Müller,

      die Frage ist, was möchte ich mit meiner Kleidung aussagen, welche Botschaft möchte ich über mich aussenden? Wenn man über "Beständigkeit" bei den Kunden sprechen will, sollte sich der Kleider-Stil der Aussage anpassen.

      Mit topmodischer Kleidung unterstreicht man eher die Aussage "innovativ". Das soll nicht heißen, dass Sie altmodische Anzüge mit Lederflicken auf den Ärmeln tragen sollen.

      Schon eine Aktentasche aus gutem Leder mit einer gepflegten Patina strahlt "Solidität" aus.

  2. CEO Gerhard Hübner sagt:

    Wir beurteilen Menschen über das Äußere, erst dann nehmen wir die Stimme unseres Gegenübers wahr und die geringste Bedeutung beim ersten Eindruck hat der Inhalt des Gesagten.

    Bei nachlässiger Kleidung – einem Fleck auf der Krawatte oder abgelatschten Schuhen – schließen wir auf Unzuverlässigkeit und Willenlosigkeit.

    Ordentliche Kleidung lässt uns in den Augen anderer zielstrebig und sorgfältig erscheinen. Männern im Anzug wird mehr Kompetenz zugesprochen, als Männern in Cordhose mit T-Shirt.

  3. Prof. Dr. Sam D. Shepard sagt:

    Gut gekleidet ist nicht immer gleich teuer – Als Bürokleidung soll nicht immer der Anzug für 1.500 Euro sein. Es gibt auch schicke und moderne Männerkleidung zu günstigeren Preisen ohne damit ungepflegt zu erscheinen.

    Wie Sie stilsicher durch Ihr Berufsleben kommen, das lernt man am besten bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    Ihre Business-Kleidung ist mitentscheidend für die Karriere und den beruflichen Erfolg. Insbesondere die „richtige“ Kleidung hat großen Einfluss auf den so wichtigen ersten Eindruck.

    • Dr. German Engelke sagt:

      Herr Prof. Shepard,

      „Kleider machen Leute!“ Ist das so? Die Wissenschaft sagt eindeutig – Ja – Kleider machen Leute.

      Durch Kleidung können wir den Eindruck von Kompetenz vermitteln, unabhängig wirken oder besonders vertrauenswürdig erscheinen.

      Und das, obwohl immer derselbe Mensch in dieser Hülle steckt. Wer bei seinen Mitmenschen einen bestimmten Eindruck erwecken möchte, der sollte genau darauf achten, was er anhat.

    • Sonja Heimat sagt:

      Nur 30 Prozent unseres Kleiderschranks wird wirklich regelmäßig getragen. Alte Fashion-Fauxpas, Dinge, die nicht mehr passen, können aussortiert werden. Dafür gibt es unterschiedliche Wege.

      Einer davon ist das Prinzip "swappen" aus den USA. Bietet sich für liebevoll gepflegte Einzelstücke an, die man selbst nicht mehr tragen kann oder möchte. "To swap" bedeutet tauschen. So können Sie zum Beispiel Ihre Feunde einladen und Ihren Pullover gegen ein schönes Business-Hemd austauschen. Für einen kleineren Geldbeutel, lohnt es sich.

      In größeren Städten gibt es auch professionell organisierte Kleidertausch-Events wie "Swap in the City", auf denen die Auswahl etwas größer ist.

  4. Geschäftsführer Harald Seger sagt:

    Als Unternehmer z.B. ist es essentiell und erforderlich, Aufträge zu akquirieren und in diesem Zusammenhang auch Kontakte zu pflegen. Nehmen wir an, der Unternehmer Goldmann hat für eine Ausschreibung ein Angebot abgegeben und wird zu einem Vergabegespräch eingeladen, zu dem natürlich weitere Angebotsleger eingeladen werden.

    Nehmen wir weiter an, Herr Goldmann ist ein wirklich kompetenter Mann und ein Experte auf seinem Fachgebiet. Was er nicht hat, ist ein „Gefühl“ für die passende Kleidung bzw. einen ansprechenden Kleidungsstil.

    Der Auftraggeber kennt Herrn Goldmann nicht persönlich. Wenn er jetzt zum ersten Mal den Raum betritt, so fällt der erste Blick des Auftraggebers auf sein Äußeres.

    Wenn dem Auftraggeber eine oder gar mehrere offensichtliche Modesünden von Herrn Goldmann auffallen, dann hat dieser schon mal einige Minuspunkte und so ist er in der Pflicht, mehr Überzeugungsarbeit zu leisten. Ob er den Auftrag erhält, steht in den Sternen.

  5. Dipl.-Ing. Andreas Raschdorf sagt:

    Jeder repräsentiert sein Unternehmen durch sein Auftreten, ganau das ist uns nich immer bewusst.

    Und dazu gehört ganz besonders die Kleidung – in unserem Beispiel die Business-Kleidung für Männer. Natürlich ist die passende Kleidung auch von der Branche abhängig. Ein Banker trägt eine andere Business-Kleidung als jemand aus der kreativen, künstlerischen Branche.

    Unlängst habe ich selbst ein Seminar zum Thema Business-Kleidung bei der TRUST-Gruppe besucht. Da wurde mit teilweise ziemlich "heiss". Jetzt bin ich sehr froh, diesen Schritt gegangen zu sein.

    • COO Magdalena Gigan sagt:

      Herr Raschdorf,

      Ihnen scheint das auch aufgefallen zu sein, dass die Kunden und Geschäftspartner das Unternehmen nach den schwächsten Mitarbeiter beurteilen.

      Ich wundere mich immer wieder, wie wenig Firmen in Deutschland wenig in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Dabei ist das die Basis des Unternehmenserfolgs.

      Wir lassen unsere Mitarbeiter von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen auf Vordermann bringen. Und das klappt ganz hervorragend.

  6. RA Toni Seiler sagt:

    Ich war auch vor kurzem auf einem "KARRIERE mit STIL" Vortrag der TRUST-Gruppe. Gleich zu Beginn wurden wir – männlichen – Teilnehmer auf die größten Stilsünden bei der Business-Kleidung aufmerksam gemacht.

    Die Referentin hat diese groß auf die Tafel geschrieben. Und hier sind sie – Die 7 größten Stil-Sünden bei der Business-Kleidung …

    Ungepflegte Schuhe - Da kann die restliche Kleidung noch so perfekt passen. Wenn die Schuhe ungepflegt, abgetreten oder einfach unpassend sind, ist das ein großer Fauxpas.

    Weiße Socken – „tun in den Augen besonders weh“, so die Formulierung der Referentin. Auch farblich unpassende Socken fallen nicht gerade positiv auf.

    Unpassende Größe – „Hochwasser-Hosen“, auch zu lange, zu weite, zu enge Kleidung machen Eindruck, nur keinen Guten. So sollten beispielsweise die Hemdsärmel etwa einen Zentimeter aus dem Sakko hervortreten.

    Kariert mit kariert? – Eine karierte oder gemusterte Krawatte auf kariertem Hemd sollte vermieden werden. Kariert und kariert – keine gute Kombination.

    Geöffneter Hemdkragen – Ein weit geöffneter Hemdkragen mag für einige vielleicht „männlich“ wirken, ist im Geschäftsleben ein absolutes Tabu.

    Die Krawatte hat’s in sich – Laut der Referentin kann man bei einer Krawatte besonders viel falsch machen – ein schlampig geknüpfter Krawattenknoten, eine schief sitzende Krawatte, eine farblich oder vom Muster her unpassende, eine gelockerte Krawatte, fehlende Falte, zu lang oder zu kurz und vieles mehr.

    Fehlender Gürtel – Was mir selber nicht so bewusst war – Wenn eine Hose Gürtelschlaufen hat, so ist diese immer mit einem Gürtel zu tragen. Ob der Gürtel erforderlich ist oder nicht.

    • Adam Ducks sagt:

      Es ist bewundernswert, wie viele Menschen sich mit der Kleidung hier im Karriere-Blog auseinandersetzen. Aus jeder Figur kann man mit der Wahl der richtigen Kleidung das Beste herausholen.

      Ein paar wichtige Stylingtipps, die ich von der Seminarreihe der TRUST-Gruppe mitgenommen habe. Besonders für kleine Männer geeignet – Körpernahe Schnitte und alles, was vertikale Linien betont und damit die Figur streckt – Reißverschlüsse, Knopfleisten, V-Ausschnitte, leicht taillierte Hemden und Sakkos sowie körpernah geschnittene Jeansmodelle.

      Leicht taillierte Anzüge mit vertikalen Akzenten sind in der Businessmode von Vorteil – Nadelstreifen, Bügelfalten und ein schmales Revers. Optimal ist ein Zweiteiler mit Dreiknopfsakko.

  7. Julia Semeraro Weber sagt:

    Kleider machen Leute und ganz besonders heute. Und übrigens, das zu jeder Jahreszeit.

    Das Äußere entscheidet maßgeblich über die Karriere. Deshalb sollte man auch auf sein Äußeres viel Wert legen, genauso, ob der Anzug richtig sitzt. Bei den Anzügen gibt es drei Größenbereiche – schlanke Anzug Größen – für lange und schlanke Männer – untersetzte Anzug Größen – für eher kleine Männer mit viel Bauch im Verhältnis zur Körpergröße – normale Anzug Größen – für den Großteil der Männer.

    Besuchen Sie regelmäßig die Karriere-mit-Stil-Reihen der TRUST-Gruppe, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

  8. Antonio Ravlic sagt:

    "Kleider machen Leute!" - so eine uralte Weisheit. Ja es stimmt. Nur wer sich richtig kleidet, kann auch erfolgreich werden.

    Ist man richtig angezogen und stimmt noch das Verhalten der Person, so wird man als richtiger Geschäftsmann erkannt, gewinnt viele Kunden für sich und so steigt der Umsatz. Wer sich unpassend kleidet, der wird nicht so richtig wahrgenommen und so platzt dann auch das gute Geschäft.

    Da hilft auch oftmals nicht mehr das zweite Treffen der Beteiligten, denn der erste Eindruck bleibt erhalten.

  9. Mathias Wuntschek sagt:

    Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung und des Industrieverbandes für das Friseurhandwerk, gehen Männer durchschnittlich 7 Mal jährlich zum Friseur.

    Die klassische Ansage für den Friseur lautet – “Hinten und an den Seiten bitte etwas kürzer; nicht zu viel, und bloß keine Experimente“. “Bitte schneiden Sie so, dass man nicht bemerkt, dass ich beim Friseur war.” Kennen Sie das auch?

    Friseure wandern immer auf einem schmalen Grad zwischen Innovation und Altbewährtem. Sie sollten Klassiker unter den Herrenfrisuren beherrschen, aktuelle Trends und neueste Einflüsse in ihr Repertoire aufnehmen.

    Mein Tipp, lassen Sie Ihre Haare von einem erfahrenen Haar-Handwerker schneiden. Und Ihre Finanzen von einem erfahrenen professionellen TRUST-Financial-Personal-TrainerIn.

  10. Silvia Jochmann sagt:

    Schlanke Krawatten liegen 2013 im Trend – sie sind elegant. Bitte Vorsicht bei zu schmalen. Die optimale Breite von zeitgemäßen Krawatten liegt zwischen 7,5 und 7,8 cm.

    Der Standard bei schmalen Krawatten ist 6.0 – 6.5 Zentimeter breit.

  11. Stefan Steiner sagt:

    Viele Männer erreichen mit dem Rasieren eher einen suboptimalen Effekt. Ihre Haut reagiert empfindlich auf die Rasur und wird pickelig.

    Dermatologen empfehlen, den Rasur Haar- und Haut-Typ abzustimmen. Wer Hautprobleme hat, sollte elektrisch rasieren.

  12. Dr. Alexander Schneeberg sagt:

    In der 1874 erschienenen Novelle "Kleider machen Leute" von Gottfried Keller geht es um den Schneiderlehrling Wenzel Strapinski, der aufgrund seiner Kleidung versehentlich für einen polnischen Grafen gehalten wird und diese Situation solange ausnutzt, bis die Täuschung auffliegt.

    Die Geschichte spielt in einer kleinen Stadt namens Goldach. Der arme und schüchterne Schneiderlehrling Wenzel Strapinski ist auf der Suche nach einer neuen Anstellung. Im November verlässt er seine Heimatstadt Seldwyla in Richtung des reichen Städtchens Goldach.

    Obwohl Strapinski nicht viel besitzt, achtet er auf sein Äußeres und seine einzige Garnitur edler Kleider. Als es zu regnen beginnt, wird der Wanderer von einem herrschaftlichen Kutscher mitgenommen.

    Mehr in dem gleichnamigen Film "Kleider machen Leute!" Sehr sehenwert.

    • MBO Peter Schlagbauer sagt:

      Herr Dr. Schneeberg,

      mit der Novelle "Kleider machen Leute" zeigt Gottfried Keller auf, wie einfach sich Menschen von Äußerlichkeiten wie Kleidern und Statussymbolen blenden lassen. Immer wieder gelingt es Hochstaplern, sich mithilfe eines trügerischen Erscheinungsbildes das Vertrauen anderer Menschen zu erschleichen und Zutritt zu Gesellschaftsschichten zu erlangen.

      Wen die Hochstapler das verstanden haben, warum nutzen es so wenige von uns für einen seriösen beruflichen Erfolg? Kellers Erzählung enthält aber auch eine weitere Botschaft. Im Falle des Liebespaares Nettchen und Wenzel siegt die Persönlichkeit auch nach langer Zeit, über das Äußere – es setzen sich echte Gefühle über Standesunterschiede hinweg.

      • Norbert J. Kloiber sagt:

        Herr Schlagbauer,

        die Gefühle sind erst durch das positive und sympathische Äußere entstanden. Sie wären sonst niemals zustande gekommen.

        Das Äußere ist eben sehr wichtig!

  13. Marianne Gruber sagt:

    Mit dem Stil, den wir auswählen, dem Stoff, der Marke, den Farben und den Kombinationen geben wir einen Hinweis auf unsere Identität.

    Auch zeigen wir, wie wir nach außen hin wahrgenommen werden möchten. Wer uns dann anschaut, ist innerhalb von wenigen Sekunden in der Lage, die „Signale“ zu dechiffrieren. Vorträge zu besuchen von TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen lohnen sich in vielfacher Hinsicht!

  14. CEO Dr. Maria Kästner sagt:

    Der klassische Anzug macht kompetent – Der Anzug vermittelt Rationalität und Durchsetzungsfähigkeit. Bei Vorstellungsgesprächen spielt die Kleidung eine besonders große Rolle.

    Weil die Personal-Manager meist schnell entscheiden, wer zu ihrem Unternehmen passt, ist für sie die Kleidung ein besonders wichtiger Schlüssel zur Persönlichkeit ihres Gegenübers.

    • Franz J. Herrmann 1. Vorstand von Bund der Sparer e.V. sagt:

      Frau Dr. Kästner,

      das, was Sie schreiben, bestätigt eine Studie von amerikanischen Wissenschaftlern von der University of Minnesota.

      Sie erstellten Bewerbungsmappen, die alle den gleichen Lebenslauf, aber unterschiedliche Bewerbungsfotos enthielten. Auf den Bildern waren zwei Frauen in jeweils drei unterschiedlichen Outfits zu sehen …
      1. Anzug mit Bluse
      2. Ein Kleid mit Rollkragen
      3. Ein Kleid mit betontem Dekolleté

      Mehrere hundert Personalmanager erhielten jeweils eine Mappe und sollten dann auf einem Fragebogen beurteilen, wie sie die Frauen einschätzen. Dabei kam heraus, dass die meiste Kompetenz den Frauen im Anzug zugetraut wurde.

      Jeder, der im Leben voran kommen möchte, sollte die Trainings "Karriere mit Stil" der TRUST-Gruppe besuchen.

  15. Roman J. Anlanger sagt:

    Hallo zusammen, interessant, interessant,

    ein unpassendes Outfit kann leicht dazu führen, dass Bewerber sich selbst disqualifizieren.

    Das hat eine aktuelle Umfrage unter mehr als 2700 Personalern zu den peinlichsten Fehltritten im Vorstellungsgespräch ergeben.

  16. Dr. Imke Lassentin sagt:

    Das finde ich besonders interessant – "Hilfe bekommt, wer richtig gekleidet ist!"

    Besonders häufig haben Wissenschaftler beleuchtet, wie Kleidung die Bereitschaft zu helfen beeinflusst.

    Wenn Menschen zum Beispiel auf offener Straße um Telefongeld bitten, dann sind sie dabei am ehesten erfolgreich, wenn sie eine unauffällige, modisch gepflegte Kleidung tragen.

  17. Dipl.-Ing. Nicole Rüdlin sagt:

    Meine Herren, hier ein paar heiße Tipps von mir. Auch der beste Anzug kann alles verderben, wenn er noch die Flecken vom letzten Businesslunch trägt.

    Anzüge kann man ohne Bedenken regelmäßig zur Reinigung bringen, auch Hemden, wenn man zwei linke Hände beim Bügeln hat. Abgewetzte Kragen oder Manschetten sollten ein Businesshemd auf der Stelle zum Freizeithemd degradieren.

    Schmutzige, abgewetzte Treter sind ein echtes Armutszeugnis. Geputzte Schuhe hat man selbst bei ärgstem Sauwetter innerhalb weniger Minuten. Grob mit einem Taschentuch reinigen und danach mit einem Schuhglanzschwamm schnell glänzend wischen.

    Beides passt in die Aktentasche und unterscheidet Klasse von Masse. Besucht bitte die Vorträge "Karriere mit Stil" bei der TRUST-Gruppe.

    • Martin A. Hedke sagt:

      Frau Rüdlin,

      danke für die Hinweise, auch von mir eine Ergänzung. Letztendlich kann man zu einem braunen Anzug nur eine braune Tasche tragen? Farblich trägt man braune wie schwarze Aktentaschen, solange sie zum Anzug passen.

      Wobei man auch eine braune zum schwarzen Anzug tragen kann, bitte keine schwarze Aktentasche zum braunen Anzug. Das ist schon etwas extrem.

  18. Nils Heinz-Jäger sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte BLOG-Leser,

    der Optimismus hat in dieser Woche gesiegt – nun heißt es 'Adé Regenwetter' und 'Hallo Sommer'!

    Endlich steigen die Temperaturen und auch die Sonne ist dieser Tage ein gern gesehener Gast! Jetzt ist genau die richtige Zeit aktuelle Sommer-Styles wie lässig, bunte Shorts und gemusterte Hemden aus Ihrem Kleiderschrank zu holen!

    Vorsicht bei zu BUNT – Das signalisiert nichts Gutes – UNSERIOSITÄT!

    Und diesen Eindruck will keiner erwecken, weder Privat noch Geschäftlich.

  19. Vertriebsdirektor Bernd Prigge sagt:

    In den meisten Branchen stellen unifarbene oder klassische Anzüge in den Farben dunkelgrau, dunkelblau oder schwarz noch immer das bevorzugte Outfit dar.

    Krawatte und Hemd sollen farblich und in Muster und Material aufeinander abgestimmt sein, um den Anzug perfekt zu ergänzen. Dezente Klassik ist hierbei gefragt.

    Grelle und auffällige Motive sind fehl am Platz. Modische Akzente können durch gestreifte oder unifarbene Hemden und mit einem passenden Einstecktuch gesetzt werden.

    Dieser passt sowohl zu einem legeren Cord- als auch zu einem klassischen Tweed-Anzug. Als „Business-Casual“ bezeichnet, eignet sich diese Kombination nicht nur für den „Casual Friday“, sondern auch für weniger formelle Geschäftsereignisse.

    • Apothekerin Anna Bruckner sagt:

      Herr Brigge,

      ganz recht, die formelle Geschäftskleidung sieht für den Mann noch immer Anzug und Krawatte vor.

      Eine organisierte und funktionierende Grundgarderobe besteht aus mindestens zwei Anzügen, sechs Hemden und einem Mantel. Diese sollen gut miteinander kombinierbar und qualitativ hochwertig sein.

      Später können weitere Hosen und Sakkos die Business-Kleidung ergänzen. Wenn ich mir manche Kollegen anschaue, würde denen die Vortragsreihe der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen gut tun.

  20. Private Banker Friedrich von Werres sagt:

    Die Kleidung definiert auch so etwas wie Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppierung.

    Vor diesem Hintergrund ergab eine Studie, dass Menschen eher Geld geben, wenn die „Bittenden“ ähnlich gekleidet sind wie sie.

    Das zeigte sich in einer Umfrage in einem Supermarkt – Hier waren Menschen, die zur Mittelschicht gehören, eher bereit, Auskünfte über sich selbst zu geben, wenn der Interviewer einen Schlips anhatte.

    Menschen aus der Arbeiterklasse waren offener, wenn der Befrager keinen Schlips trug.

    • Beate Hoffmann sagt:

      Ja, Herr von Wares,

      Kleidung ist der erste Hinweis für uns – Der Quarks-Test hat die Ergebnisse der Wissenschaft bestätigt.

      Kleidung ist eine sehr einfache Möglichkeit, sich schnell eine Meinung zu unserem Gegenüber zu bilden.

      Sie hilft uns dabei, die Vielzahl von Menschen um uns herum ohne viel Aufwand einordnen zu können.

      Das Outfit gibt uns dabei Informationen über das Alter, den wirtschaftlichen Status, die Einstellung und über verschiedene Persönlichkeitsdimensionen, worauf wir unsere Erwartungen zu dieser Person bilden.

  21. Alexander van den Berg sagt:

    Dont's – Diese Männer-Basics braucht Mann nicht …
    - Krawatten mit aufgedruckten Mickey Mäusen signalisieren – “Ich will auffallen!” Das haben Sie nicht nötig!
    - Knallfarben stehen nicht jedem. Dezente Töne lassen sich vielseitiger kombinieren. Setzen Sie auf Weiß, Grau und Blau
    - Muster – Bei Basics eher dezent halten
    - Flip-Flops im Alltag sind unpassend – Sie gehören auf die Strandpromenade
    - Trekkingsandalen und sportliche Rucksäcke sind gut für Bergwanderungen
    - Knöchelfreie Sportsocken gehören zu Sportschuhen – beim Sport
    - Krawattennadeln wirken bieder und bleiben lieber zu Hause

    Was Sie noch nicht brauchen, erfahren Sie bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    • Nora Adelsberger sagt:

      Richten Sie Ihre Garderobe nach dem Anlass – als Teilnehmer eines Events gilt anderer Dresscode als für den Referent.

      Variieren Sie bei der Garderobe – Hemden mit Hai- oder Kentkragen, Anzüge aus Cord oder Flanell. Für den Referenten empfiehlt sich eine sehr klassische Kombination in Schwarz.

  22. Hubertus Intal sagt:

    Alle Leser dieses Artikels haben allen Anderen etwas voraus. Sie wissen, dass es sinnvoll ist, mehr zu wissen – die Komfortzone zu verlassen …

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2013/02/raus-aus-der-komfortzone/

    … Aktivität und Beharrlichkeit sind der Schlüssel zum Erfolg!

  23. Alexander van den Berg sagt:

    Fast hätte ich es vergessen – Diese Basics braucht ein Mann …
    - Mit Jeans und weißem T-Shirt hinterlässt man einen guten Eindruck in der Freizeit, versteht sich. Eine smarte Kombination – V-Neck und schmale Jeans oder Röhre
    - Stiefeletten sind der modische Schuh für fast jede Gelegenheit
    - Langarm-Shirts aus Baumwolle gehören in jeden Kleiderschrank. Im Sommer ruhig mal die Ärmel aufkrempeln. Das signalisiert – “Ich kann auch zupacken!”
    - Qualitativ hochwertige Stoffe sind bei der Kleidung für Männer ein Muss.
    - Das Oben-Drüber sollte zum Outfit und zum jeweiligen Typ passen. Ein Wollmantel wirkt elegant, Parka lässig und Trenchcoat klassisch cool.

  24. Claudia Breitbein sagt:

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2012/04/was-stort-am-meisten-im-buroalltag/

    gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Studien haben erwiesen, dass die im Link aufgelisteten Fettnäpfchen maßgeblich für Stunk am Arbeitsplatz verantwortlich sind.

  25. MBA Violetta Oppenheimer sagt:

    Was ist im Zweifelsfall besser – over- oder underdressed bei einer Veranstaltung zu erscheinen? -  Habe ich in einem Vortrag der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen gefragt.

    „Es ist beides unpassend, deshalb sollte man vorher immer klären, was gefragt ist. Ansonsten besser ein bisschen overdressed als umgekehrt.

    Ich fühle mich jedenfalls sehr unwohl, wenn alle Anzug tragen und ich bin in Sakko und Chino da. Vor allem im Beruf lieber zu viel Förmlichkeit als zu wenig.“

  26. Dr. Ilse Aichinger sagt:

    Männer verwechseln lässig leider zu oft mit nachlässig. Und sie beherrschen nur selten die Kunst, in Freizeitkleidung nicht wie ein großes Kind auszusehen.

    Im Businessbereich sind die Hauptfehler schwarzer oder brauner Anzug, korrekt wären Blau- und Grautöne. Braune Schuhe sind im Business nicht mehr grundsätzlich verpönt, viele Männer tragen zu oft Braun und zu helle Brauntöne.

    Und mein Lieblingsfehler – Kurzsocken zum Anzug. Kniestrümpfe sind ein Muss.

    Überhaupt sind Kleidungsstücke mit der Vorsilbe „kurz“ meistens verkehrt oder wenigstens wirken sie spießig, z.B. das allseits beliebte Kurzarmhemd.

  27. Rüdiger Schemel sagt:

    Der Gürtel soll zum Rest passen – grobe Nähte am Gürtel und zu feine Nähte am Schuh ist selbst bei guter farblicher Abstimmung ungeeignet.

    Schuhe werden oft passend zum Gürtel vom gleichen Hersteller angeboten – wer auf Nummer sicher gehen will sollte diese in Kombination kaufen.

    • Peter Klein sagt:

      Farben und Farbkombinationen sind sehr wichtig – nicht nur beim Gürtel und den Schuhen. Ich stimme mein Outfit farblich auf die Situation ab.

      Ein grauer Anzug wirkt neutral – dafür wirkt der Träger nicht dynamisch. Frischen Sie Farben mit Akzenten in hellen Farben auf.

  28. Jasmin Large sagt:

    Im Alltag sowie im Business vergisst man oftmals die Wichtigkeit der Kleidung. Man möchte kurz zum Bäcker ein Croissant holen, schnell was im Supermarkt besorgen und streift schnell etwas Legeres über.

    Auf ein gutes Outfit wird dabei nicht geachtet. Genauso ist es im Business. Verschlafen, schnell auf ein Hemd zugreifen, welches auch noch zerknittert ist, verschmutzte Schuhe, … nicht gut drauf, das Kundengespräch ein voller Misserfolg.

    Wer sich wohl fühlt in seiner Haut und Kleidung, hat eine bessere Ausstrahlung! Kleider machen also Leute und gute Laune plus mehr UMSATZ.

  29. Markus Trettner sagt:

    EINFLUSS wächst mit der KLEIDUNG.

    Einflussnahmen wirken automatisch, ohne dass wir darüber nachdenken. Autorität zum Beispiel, die vor allem durch Symbole wie Kleidung, Luxus und akademische Titel in Erscheinung tritt.

    Da die Kleidung für alle sichtbar ist, ist sie ein wichtiges Mittel, um auf andere Menschen Einfluss zu nehmen. Die richtige Kleidung ist das A und O.

    TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen sind mein Vorbild. Sie sehen top aus, haben eine positive Ausstrahlung und nicht nur im Aussehen, auch im Beraten sind sie top!

  30. Sascha Küpfer sagt:

    Studien belegen, dass gut gekleidete Menschen im Alltag schneller ans Ziel kommen. Ihnen wird öfters und schneller geholfen.

    Am Anfang konnte ich es nicht glauben, bis ich selbst über Kleidung, deren Wirkung recherchiert und die tollen Karriere-mit-Stil-Seminare der TRUST besucht habe.

    Dazu fällt mir spontan die Formel "Besuchen + Staunen + Umsetzen = ERFOLG & MEHR UMSATZ!" ein.

  31. George John sagt:

    Von der Stange oder nach Maß? Was ist besser?

    Selbstverständlich sitzt das Business-Hemd nach Maß am besten. Sie haben den Vorteil, dass sie komplett für Sie, nach Ihren Wünschen individuell zusammengestellt werden können. Übrigens, Sie können auch alle Richtlinien beim Kauf eines Maßhemdes, die dieser Artikel liefert, direkt umsetzen und Ihr persönliches, perfekt sitzendes Business-Hemd gestalten.

    Wenn jemand die ladentauglichen Standardmaße nicht hat, der kommt für ein perfekt sitzendes Hemd am Thema "Maßkonfektion" nicht vorbei.

  32. Claudia Eisen sagt:

    Liebe Frau Güneri,

    zu den "Dont´s für den Business Mann" fällt mir noch ein – Keine Brusttasche bei Business-Kleidung! Was leider viele Männer immer wieder vergessen bzw. nicht beachten. Zum Beispiel eine aufgesetzte Brusttasche bei Hemden zur Aufbewahrung des Mobiltelefons oder einer Zigarettenschachtel haben im Job nichts verloren!

    Sowie Kurzarm-Hemden. Bei heißen Temperaturen sollte und darf an den Ärmeln nicht gespart werden. Im Notfall – die Ärmel hochkrempeln.

  33. Sabri Coskun sagt:

    Bei der Krawatte ist die Breite sehr wichtig. Die Breite hängt von der Art des getragenen Hemdkragens ab. Zum Kent-Kragen bietet sich eine schmalere Krawatte an. Zum Haifisch-Kragen hingegen nur breitere Krawattenmodelle. Kräftige Farben bei der Krawatte sind erlaubt. Richtig liegen Sie mit einer Komplementärfarbe zum Hemd. Langweilig und wenig stilvoll – Ton in Ton.

  34. Angehende Financial-Personal-TrainerIn Emel Güneri sagt:

    Liebe BewerberInnen, für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Bestens informiert, deutschlandweit, zu jeder Zeit – bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen!

    Je nach Firma oder Branche – Klassisch-konservativ oder kreativ kleiden. Zum Beispiel ist ein lockeres Business-Outfit für ein Bewerbungsgespräch vollkommen ungeeignet. Zu empfehlen, vor dem Vorstellungsgespräch, das Unternehmen zu studieren.

    Welcher Dresscode herrscht in der Firma? Um welche Branche handelt es sich? Ein Unternehmen der Kreativbranche, bei der man es mit der Etikette nicht ganz so eng sieht? Konservativ wie das Bankgewerbe? All das können Sie bei dem Assessment-Center der TRUST-Gruppe kennenlernen. Jetzt anmelden.

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/kontakt/

  35. Lale Günes sagt:

    Damit man im Anzug auch gut aussieht, sollte man kennen, welcher Farbtyp man ist. Es gibt den Frühlingstypen, Sommertypen, Herbsttypen und Wintertypen.

    Durch Kleidungsstücke in der richtigen Farbe kann die natürliche Harmonie von Gesichtsfarbe, Augen und Haaren unterstützt werden. Der individuelle Farbcode von Haut, Haar und Augen bestimmt, welche Farben einem stehen.

    Dem Frühlings- und Herbsttypen stehen warme, gelbstichige Farbtöne. Dem Sommer- und Wintertypen passen kalte und blaustichige Farben besser. Mehr Tipps haben die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen für Sie, damit Sie immer im optimalen Licht dastehen.

    • Mehtap Fischer sagt:

      Frau Günes,

      Ihren Kommentar will ich gerne erweitern. Ich selbst bin ein Frühlingstyp. Gesicht – hellen, transparenten Teint, der bisweilen leicht ins Gelbliche geht, manchmal rosige Wangen. Sonnenempfindlich und neigt zu Sommersprossen.

      Haare – einen goldenen Farbton wie Flachs, Stroh- oder Goldblond, honigfarbenes Dunkelblond oder helles Rotblond. Augen – grün, blau oder goldbraun, mit gelegentlich grünen oder braunen Flecken. Helle Farben wie Cremeweiß und Beige erstrahlen den Frühlingstypen.

      Lachsrosa, Orange oder zartes Aprikot lassen den Frühlingstypen natürlich und frisch wirken. Genauso toll sehen sie in softes Veilchenblau, Grünblau, Aqua, Türkis, Goldbraun und Schokoladenbraun, Lindgrün und warmes Grasgrün aus.

  36. Rolf Zuleitner sagt:

    Wie binde ich eine Krawatte – das fragen sich viele Berufseinsteiger. Hier die Anleitung…

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2013/06/business-kleidung-fur-den-herren/

  37. Johanna Maria Qi sagt:

    Der persönliche Erfolg hängt zu 70 Prozent vom Aussehen ab – Körpersprache und Kleidung spiegeln die innere Verfassung.

    Es verrät, wie sich die Person fühlt und was diese Person denkt. Besonders in Vorstellungs- und Kundengesprächen kann die Körpersprache sehr entlarvend sein.

    Die richtige Kleidung hilft, die richte Haltung einzunehmen.

  38. Pierre van Duche sagt:

    Der Irrtum – Businesskleidung muss teuer sein, um gut auszusehen – ist vielerorts noch vorherrschend. Richtig wäre – Businesskleidung sollte klassisch sein, um gut auszusehen! Dieser Artikel gibt die besten Tipps, wie Sie günstig gut aussehen.

  39. Sandro Philip sagt:

    Das einzige Schmuckstück, die Männer neben Armbanduhr und Ehering besitzen sollten, ist der Manschettenknopf. Damit kann der Mann stilvoll glänzen und Individualität beweisen.

    Je nach Position dürfen die Manschettenknöpfe dezenter oder exklusiver ausfallen. Das Tragen von Manschettenknöpfen ist im Berufsleben überwiegend in traditionelleren Branchen oder gehobenen Stellungen angemessen.

    Die Devise lautet hier – Lieber underdressed als overdressed. Zu beachten – keine auffälligeren Manschettenknöpfe als Ihr Vorgesetzter tragen.

  40. Frederick Bach sagt:

    Kennen Sie das – Ein Fleck – Oh Schreck – Schnell weg?

    Zum Beispiel beim Mittagessen oder Geschäftsessen haben Sie plötzlich einen Fleck auf dem weißen Hemd. Hier ein paar Tipps.

    Rotweinfleck – die betroffene Stelle einfach mit Gallseife einreiben, bis der Fleck weg ist.

    Ketchup – mit purem Spülmittel behandeln, einwirken lassen und danach wie gewohnt waschen.

    Fett – vor der Wäsche etwas Geschirrspülmittel auf die fettfleckige Stelle geben, kurz einreiben und normal waschen. Bei empfindlichen Stoffen und Farben sollten Sie aufpassen.

  41. Denise Hartmann sagt:

    Hemden – auf welche Qualitätsmerkmale kommt es an? Woran erkennt man ein gutes Hemd?

    Ein gutes Hemd hält bei entsprechender Pflege jahrelang. Die Stoffqualität ist die Basis und ein entscheidendes Merkmal für Qualität. Zum Beispiel der Dynamic Cotton bezeichnet eine solch hochwertige Stoffqualität, die vollständig aus swiss+cotton – feinster Schweizer Baumwollqualität – besteht und durch eine besondere Webtechnik bis zu 15 Prozent dehnbar ist.

    Dies sorgt für ein weiches, angenehmes Tragegefühl und verliert nicht seine Form. Weitere Vorteile von Naturfasern wie Baumwolle – atmungsaktiv und je nach Webart strapazierfähig, langlebig, haben einen edlen Schimmer.

  42. Werner Glück sagt:

    Reisen, Präsentationen, soziale Verpflichtungen, Meetings – Die Anforderungen in der Geschäftswelt von heute werden immer komplexer und anspruchsvoller.

    Deshalb ist ein gepflegtes Erscheinungsbild unabdingbar, um in allen Situationen kompetent auftreten zu können. Wer in seinem Beruf Erfolg haben möchte, sollte nicht nur seine Inhalte, sondern sich selbst gut und sicher präsentieren.

    Nur der, der sich in seiner Haut wohl fühlt – Kleidung, die zu ihm passt – hinterlässt eine positive Ausstrahlung.

  43. Stefan Wasser sagt:

    Für Businesshemden ist es im Sommer empfehlenswert, luftdurchlässige und offenporige Stoffe wie Natté, Baumwoll-Batist oder Popeline zu wählen. Für die Freizeit oder für Abendveranstaltungen – Leinen- und Seidenhemden.

    Diese Stoffe sind wegen ihrer Luftdurchlässigkeit und ihrer kühlenden Wirkung bei heißen Temperaturen sehr beliebt. Im Winter sind robuste und dickere Stoffe empfehlenswert. Klassische Winterstoffe sind Baumwoll-Flanell, Wolle oder Cord im Casual Bereich und die Oxford, Twill oder Pinpoint im Businessbereich.

    Diese sorgen für gute Isolierung und halten schön warm. Hemden aus 100 Prozent Baumwolle sind immer eine gute Wahl.

  44. Tobi Ahlek sagt:

    Sie sollten im Business mit Ihrer Kleidung, Ausstrahlung, Benehmen überzeugen…

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2012/11/ich-und-mehr-uberzeugungskraft/

    …Lässige Accessoires passen im Anzug nicht zum geschäftsmäßigen Stil. Mit einem passenden Gürtel, Schuhe, eine Ledertasche haben Sie bereits Pluspunkte. Ein absolutes No-Go ist ein Rucksack zum Anzug.

    Mit Ihrer Kleidung und Ihrem Auftreten sollten Sie signalisieren, dass Sie das Unternehmen, wo Sie arbeiten, wertschätzen.

  45. Katalina Rotbusch sagt:

    Der erste Eindruck zählt – stilvoll und dem Anlass angemessen gekleidet zu sein ist daher entscheidend.

    Orientieren Sie sich am Dresscode Ihrer Branche – wenn diese eine strenge Kleiderordnung vorgibt, heisst das nicht, dass Sie auf Ihren persönlichen Stil verzichten müssen – modische Nuancen bieten viel Spielraum.

  46. Erhardt Bäuml sagt:

    Nicht jede Persönlichkeit kann alles tragen – natürlich, originell oder klassisch.

    Fragen Sie die TRUST-Karriere-Berater, welche Farben für Ihre Karriere und Ihre Branche am besten sind.

  47. Oliver Nummer sagt:

    Farben beeinflussen uns sehr - bewusst Farben zu nutzen ist sehr sinnvoll. Wie ein Vorkommentator erwähnt hat – sollten sie zu Ihrem Typ passen.

    Es gilt – von oben hell nach unten dunkler. Blau steht für Kompetenz und Zuverlässigkeit – die beste Farbe für Branchen, in denen es um Vertrauen geht und das sind fast alle.

  48. Patrizia Overbeck sagt:

    "Die Mode ist so hässlich, dass man sie alle sechs Monate ändern muss." Oscar Wilde – 1854-1900 – ir. Schriftsteller

    Es ist sehr wichtig, dass Sie im Business immer das Klassische wählen. Mode hat in der Betriebshierarchie nichts zu suchen, es sei denn, es handelt sich um eine kreative Branche, dann können Sie vom klassischen Dresscode abweichen.

    Sie brauchen jemanden bei der Kleiderauswahl, der Ihre Persönlichkeit und gleichzeitig Ihre beruflichen Aktivitäten unterstützt? Sie auf dem Karriereweg begleitet, um erfolgreich und somit mehr Umsatz machen zu können? Dann empfehle ich Ihnen den Financial-Personal-Trainer, Dr. h.c. Stefan Buchberger.

  49. Viola Steiner sagt:

    Farben üben eine starke Wirkung auf die Psyche aus und beeinflussen unser Denken und Empfinden. Stellen Sie sich einen Polizisten in rosafarbener Uniform oder einen Top-Manager mit einem dunkelgrünen Hemd vor. Wie würden Sie reagieren?

    Der Respekt vor ihm wäre sicherlich nicht groß. Man sollte sich im Klaren sein, dass die Farben, die man trägt, sowohl auf einem selbst als auch auf andere Menschen psychologischen und ästhetischen Einfluss haben. Durch Farben werden bestimmte Signale gesendet, die unser Gegenüber wahrnimmt und interpretiert – meist nur unbewusst.

    Deshalb stört jemandem etwas bei der anderen Person und man weiss selber nicht was.

  50. MA Gregor Strasser sagt:

    Erfolgreiche Menschen besitzen eine angenehme Ausstrahlung und eine souveräne Persönlichkeit.

    Was wir sind, sind wir in unserem Körper. Der Körper ist der Handschuh der Seele, seine Sprache das Wort des Herzens. Jede innere Bewegung, Gefühle, Emotionen und Wünsche drücken sich durch unseren Körper aus.

    Der Körper sagt immer die Wahrheit! Und wenn die Kleidung passt, ist es fast perfekt!

  51. Angehende Finanzfachwirtin Emel Güneri sagt:

    Bauen Sie MEGA-WISSEN gemeinsam mit den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen auf.

    Was hatte Isaac Newton – englischer Naturforscher und Verwaltungsbeamter, gesagt -  "Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean."

    Melden Sie sich gleich heute an! Zu wenig Wissen schadet nur dem, der keines hat…

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/vortraege/

  52. Antonio Ravlic sagt:

    Aus einem entsprechenden Aussehen wird sehr wohl auf die Kompetenz geschlossen.

    Wer eine bestimmte Position erreichen will, sollte sich entsprechend dieser kleiden
    und zwar nicht erst dann, wenn er die Position tatsächlich übertragen bekommt.

    Als Unternehmer haben Sie in Sachen Dresscode einen größeren Spielraum
    als ein angestellter Manager bzw. eine weibliche Führungskraft in hoher Position.

    Freiberuflerinnen kleiden sich ebenfalls entsprechend der Bedeutung ihrer Funktion.
    Die Kleidung eines Top-Freiberufler ist vergleichbar der eines Geschäftsführers.

  53. [...] SICHER über glattes BUSINESS-PARKETT! BUSINESS KLEIDUNG für den HERREN! [...]

  54. [...] hat entschlüsselt, dass Menschen bei gepflegtem Äußeren und ordentlicher Kleidung auf Gewissenhaftigkeit und Zielstrebigkeit schließen. Auch gute Manieren sind kostenlos und [...]

  55. Mario Moosbauer sagt:

    Um hinzuzufügen ist eine gerade Haltung wichtig und den Kopf nicht hängen zu lassen. Er sollte immer 45 Prozent haben.

    "Wer immer nach unten schaut, kommt nie nach oben!" – Es ist auch bekannt, dass der erste Eindruck ausschlaggebend ist.

  56. [...] BUSINESS KLEIDUNG für den HERREN! POSITIVES IMAGE – MACHT [...]

  57. Julius Traube sagt:

    "Jeder Mensch ist wie eine Leinwand, die man so oder so bemalen kann." Beispiel aus dem Leben – Man kann eine Chips-Tüte so bemalen, dass der Eindruck von viel wohlschmeckendem Inhalt entsteht.

    Nach dem Öffnen findet man oft nur eine enttäuschend kleine Menge eines unangenehm riechenden und ungesunden Industrieproduktes. Wie bei dem Menschen – das Aussehen und das Wissen sollten passen.

    Das kann trainiert werden. Zu empfehlen, die TRUST-Seminare.

    http://www.trust-wi.de/trust-business-akademie-veranstaltungen-fortbildung.html

  58. Mateo Diek sagt:

    Geschäftsleute in Italien oder Spanien sind mit einem braunen Anzug bestens gekleidet. In England oder Frankreich ist der gleiche Anzug ein Fauxpas.

    Die Vorstellungen von eleganter Business-Kleidung sind so unterschiedlich wie die einzelnen Länder. Das Krawattenmuster in Großbritannien stellt die Geschäftsleute immer wieder vor eine Herausforderung. Gestreifte Krawatten in bestimmten Farbkombinationen sind Symbole für eine Internats-, Club- oder Militärzugehörigkeit.

    Um Verwechslungen oder Fehldeutungen zu vermeiden, sollten ausländische Geschäftsleute zu Krawatten greifen, die uni sind oder ein Repetiermuster haben.

  59. Brais Davis sagt:

    Was möchte ich mit meiner Kleidung aussagen? Welche Botschaft möchte ich über mich aussenden?

    Diese Fragen sollte sich jeder bei seiner Kleidung stellen. Gerade im Geschäftsleben schließen Personaler oft vom Auftreten und der Kleidung darauf, wie zuverlässig und korrekt jemand arbeitet.

    TRUST-Kleidungstipps helfen Ihnen, den Dresscode einzuhalten und damit die richtige Aussage zu treffen.

  60. Aleksander Teich sagt:

    Das Wissen um korrektes Verhalten im Umgang mit Kollegen, Vorgesetzten und nationalen wie internationalen Geschäftspartnern sowie die passende Kleidung zum Gespräch ist ein echter Geschäfts- und Karrierefaktor.

    Die berufliche Karriere wird von persönlichen Fähigkeiten, sozialer Kompetenz, Stil und Ausstrahlung bestimmt.

    Habe im Leben viele unangenehme Situationen erlebt. Um das zu verbessern und für die Zukunft zu lernen, besuche ich die “TRUST-Knigge-Reihen” – Informationen rund um private und geschäftliche Umgangsformen, Kommunikation, nationale und internationale Etikette und Karriere-Knigge.

  61. David Loch sagt:

    Während der eine Anzugträger Kompetenz und Führungswillen ausstrahlt, strahlt der andere nichts aus.

    Liegt es an seinen Schuhen? An seinem dezenten Krawattenmuster oder daran, welcher Mensch im Anzug steckt?

    Ja, ich erzähle von meinem Cousin und mir. Übrigens, seitdem er die Karriere-mit-Stil-Seminare besucht, hat er mit seinem Aussehen und Benehmen sogar mich getoppt.

  62. Tina Hausmann sagt:

    Wenn es um das Thema Stil und Etikette geht, ist die Verwirrung in Deutschland groß. Ob im Internet, Tageszeitungen, Bücher oder Zeitschriften – es sind viele Halbwahrheiten und Märchen unterwegs.

    Die modernen Stil und Etikette-Regeln nicht zu kennen, kann für jeden gravierende Folgen haben. Jeder Verstoß, jeder Fauxpas ist ein „Stempel“ auf Ihrer persönlichen Visitenkarte, der Sie Ansehen und Chancen kosten kann!

    Sie haben nur eine Chance – Sie sollen sich auskennen! Ich empfehle die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  63. Sarandis Bisle sagt:

    Der Anzug ist der beste Freund des Businessmans. Doch gerade in der jüngeren Generation ist es erschreckend zu beobachten, wie Auszubildende bei der Bank ihren Begleiter tragen.

    Hier werden, vermutlich aus Unwissenheit, fast sämtliche Normen ignoriert. Auch werden oft billige Anzüge gekauft, die nicht mal im Ansatz passen.

    So leidet das eigene Image und das der Firma. Ein Geschäftsmann auf Reise ist ein Imageträger! Wenn das eigene Image nicht passt, lassen sich bestimmt einige Kunden dadurch verschrecken. Der richtige Dresscode ist mindestens so wichtig wie die Essmanieren!

  64. Schemun Aygün sagt:

    Wie man auftritt ist wichtiger, als das was man sagt. Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

    Das Auftreten und die Ausstrahlung sind entscheidende Faktoren für den ersten Eindruck und somit wesentlich für den beruflichen Erfolg.

  65. Simon Kraus sagt:

    Stilexperten weisen immer wieder darauf hin, dass man durch die Auswahl seiner Kleidung die eigene Persönlichkeit unterstreicht und seine Einstellung anderen gegenüber zum Ausdruck bringt.

    Im Geschäftsleben haben sich Kleidungsvorschriften, beziehungsweise für bestimmte Berufe und Positionen entsprechende Businesskleidung und Berufskleidung etabliert, deren Einhaltung für eine Karriere neben einwandfreiem Benehmen grundlegend ist.

  66. RAin Sabine Dittmann-Dicke sagt:

    “Die Welt wird von Menschen beeinflusst, die klare Ziele haben. In einem System übernimmt immer das klarste Element die Führung!”

    Für mich ist das die beste TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen aussage.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>